Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Schüler, mehr Klassen, höhere Personalausgaben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

28,6 Millionen Franken beträgt das Budget der OS Saaneland/oberer französischsprachiger Seebezirk für das Jahr 2017. Der Betrag, der zulasten des Gemeindeverbandes geht, fällt gegenüber dem Budget 2016 um zwei Millionen Franken oder 7,8 Prozent höher aus. Der Anteil der vier Orientierungsschulen des Gemeindeverbandes (OS Gibloux, Marly, Perolles und Saane West) beträgt knapp 19 Millionen Franken. Der Anteil an die Kosten der Orientierungsschulen Belluard, Jolimont und DOSF in der Stadt Freiburg beträgt 9,1 Millionen Franken.

Die Gründe für den Kostenanstieg sind laut Botschaft einerseits neu anfallende Kosten durch die Deutschsprachige Orientierungsschule Freiburg (DOSF), andererseits der Personalaufwand, welcher aufgrund ansteigender Schülerzahlen grösser wird.

So wird für die Orientierungsschulen des Verbandes mit 42 Schülern mehr gerechnet, für jene der Stadt mit 60 Schülern mehr. Die Delegierten hiessen das Budget 2017 einstimmig gut.

Investitionen für 2,8 Millionen

Ebenfalls Ja sagten die Gemeindevertreter zu Neuinvestitionen in Höhe von 2,8 Millionen Franken. Sie betreffen die Erneuerung des Informatikparks an der OS Marly, Umbauarbeiten bei der OS Perolles sowie die Errichtung neuer Klassenzimmer in der OS Saane West.

Aufrüsten bei der Informatik

Schliesslich nahmen die Delegierten des OS-Verbandes Kenntnis vom Finanzplan 2017–2021. Darin eingeplant sind Investitionen über 3,7 Millionen Franken, 1,9 Millionen Franken davon sind allein für die Informatik vorgesehen.

Die Revision der Verbandsstatuten soll in einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung besprochen werden, wie Frédéric Répond vom Oberamt des Saanebezirks auf Anfrage erklärte. Die Revision wird aufgrund des neuen Schulgesetzes nötig. Vorgesehen sei unter anderem, für den OS-Verband und die OS-Stadt einen gemeinsamen Elternrat einzusetzen. Zudem gehe es um die finanzielle Beteiligung.

rsa

Mehr zum Thema