Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehrsprachiger Gottesdienst für Pater Jordan

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag, 8. September, ist der 100. Todestag des Paters Franziskus Maria vom Kreuze Jordan, der charismatische Gründer des Salvatorianerordens. 70 Salvatorianer aus der ganzen Welt kommen zu seinen Ehren in Tafers zusammen, um mit Bischof Morerod und dem Cäcilienchor Tafers einen mehrsprachigen Gottesdienst zu feiern.

Johann Baptist Jordan wurde am 16. Juni 1848 im Schwarzwald-Dorf Gurtweil geboren. Nach der Priesterweihe am 21. Juli 1878 schickten ihn die kirchlichen Oberen zum Weiterstudium nach Rom, wo er eine neue Heimat fand. Am 8. Dezember 1881 gründete er zusammen mit dem Priester Bernhard Lüthen die Gesellschaft des göttlichen Heilandes; am 8. Dezember 1888 folgte die Gründung der Genossenschaft der Schwestern vom göttlichen Heiland. Als 1915 der Erste Weltkrieg Italien erreichte, musste Pater Jordan mit der Ordensleitung Rom verlassen. Er fand im Marienkolleg am Stalden in Freiburg eine Unterkunft. Er wirkte in der Pfarrei von Tafers und wurde schliesslich in der Pfarrkirche Tafers beigesetzt. Die Bevölkerung hat ihn nach seinem Tod wie einen Heiligen verehrt. 1956 wurden seine Überreste nach Rom überführt. Ein Gedenkstein in der Kirche erinnert an ihn.

jp/ja

Pfarrei Tafers. Sa., 8. September, 17 Uhr Gottesdienst, 19.45 Uhr Andacht zur Sterbestunde von Pater Jordan.

Mehr zum Thema