Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Meine Hündin gibt mir Lebensmut»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es war vor 14 Jahren: Antoinette Bonny aus Tafers steckte in einer schwierigen Lebensphase. Ihr Arzt hatte ihr einen Klinikaufenthalt verordnet. Einen Tag bevor sie in die Klinik fuhr, ging sie mit ihrem Sohn in einer Gaststätte essen. Die Wirtin des Restaurants hatte eine kleine Malteser-Hündin, die gerade Welpen bekommen hatte. Antoinette Bonny wurde von der Wirtin eingeladen, die Welpen anzuschauen. «Da habe ich mich augenblicklich in die kleine Tara verliebt», sagt sie heute.

Ihr Sohn war es, der sie dazu brachte, die kleine Hündin zu reservieren. «Er sagte zu mir: So hast du einen Grund, möglichst bald aus der Klinik zu kommen.» Und tatsächlich: «Das gab mir einen Antrieb und hat mich motiviert.» Antoinette Bonny fügt an: «Die kleine Hündin namens Tara gab mir meinen Lebensmut zurück.»

Zweiter Hund

Heute ist Tara mit ihren 14 Jahren eine ältere Hundedame, die Antoinette Bonny noch immer viel Freude macht. «Sie ist sehr sensibel und ist dem Menschen sehr zugewandt. Fremde Hunde mag sie nicht so.»

Vor kurzem ist ein zweiter Hund dazugekommen: Diego, ein Langhaar-Chihuahua, der im April zur Welt kam. «Er ist das Gegenteil von Tara: Sehr extrovertiert und aufgeschlossen. Er will alles entdecken.»

Von Tara lernt der Kleine viel. «Er schaut sich viel ab und hat zum Beispiel das Laufen an der Leine von ihr gelernt.» Sie akzeptiere den Neuankömmling gut, und babysitte ihn auch einmal, wenn das Frauchen zum Beispiel schwimmen oder einkaufen geht.

«Ich könnte es mir nicht mehr vorstellen, ohne Hunde zu leben», sagt Antoinette Bonny. «Sie geben mir so viel, sie sind immer motiviert und haben Freude, wenn sie einen sehen. Es ist ihnen egal, wie man aussieht oder ob man gerade einen schlechten Tag hat. Ihre Liebe ist bedingungslos.»

Bereits vor Tara hatte Antoinette Bonny Hunde. Zum Zeitpunkt, als sie die Hündin kennenlernte, allerdings nicht. «Ich wollte damals eigentlich nicht gleich wieder einen Hund, weil ich noch Katzen hatte», sagt sie. Nun könne sie sich keinen Tag mehr ohne Tara und Diego vorstellen. «Das war so ein schöner Zufall mit Tara. Wir haben uns gefunden, ohne dass ich nach ihr gesucht hätte.»

nas

In einer Sommerserie stellen die FN Freiburgerinnen und Freiburger und ihre besondere Beziehung zu ihrem Tier vor.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema