Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Meinung der Funktionäre

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Meinung der Funktionäre

René Fasel (Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes und Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees): «Ich habe gedacht, dass das Eishockey im Vorteil ist. Dennoch bin ich vom Resultat nicht wirklich überrascht. Die Sensler standen hinter Stefan Zbinden. Bravo zu diesem Titel, zumal er einen Einzelsport betreibt. Julien Sprunger, dem ich es noch etwas mehr gegönnt hätte, hat mit seinen 20 Jahren ja noch Zeit. Es war für mich ein gelungener Abend hier in Freiburg. Der Kanton respektiert seine Sportler, nicht nur Gottéron.»Werner Augsburger (Chef de mission bei Swiss Olympic):«Es war ein cooler Abend, eine Belohnung und Anerkennung für alle, die einen Preis erhalten haben. Bei der Vergabe vom Titel des Freiburger Sportlers kommt sicherlich die regionale Beliebtheit und Popularität zum Tragen. Es wird nicht nur die Leistung honoriert. Verdient hätte der Titel jeder der fünf Kandidaten. Meine Sympathie gehört speziell den beiden Athletinnen, welche noch den Sprung über die Landesgrenzen hinweg schaffen können. Dies ist bei Sieger Zbinden ja leider nicht möglich.»François Barras (Präsident der Schweizer Basketball-Nationalliga): «Es war wie jedes Jahr ein toller Abend, an dem sich die ganze Freiburger Sportfamilie trifft. Ich habe ein knappes Resultat zwischen Zbinden und Sprunger erwartet. Der Schwingsport ist im Kanton Freiburg stark vertreten. Zbinden hat den Titel deshalb verdient. Sprunger hat noch Zeit. Für ihn kam die Wahl vielleicht noch einige Jahre zu früh. Aber mit seinem Talent wird er in Zukunft bestimmt einmal Freiburger Sportler des Jahres werden.»fs

Mehr zum Thema