Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Meisterpianist zurück in Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum Abschluss der Saison der International Piano Series Freiburg kehrt morgen Samstag der russische Pianist Nikolai Demidenko nach Freiburg zurück, der das Publikum bereits 2017 begeistert hat. Mit seiner meisterhaften Technik, seinem virtuosen Spiel und seiner musikalischen Individualität feiert der 62-Jährige weltweit Erfolge, und er ist nicht umsonst bekannt als «Mann mit den 99 Fingern».

Zum Auftakt des morgigen Konzerts spielt Nikolai Demidenko sechs Sonaten von Domenico Scarlatti. Anschliessend erklingen Mozarts Klaviersonate Nr. 8 in a-Moll und Schuberts «Moments musicaux». Der Höhepunkt des Abends ist schliesslich Demidenkos Interpretation von César Francks Violinsonate in A-Dur, bearbeitet für Klavier solo vom Schweizer Pianisten Alfred Cortot. Franck schenkte das Werk 1886 dem belgischen Geiger Eugène Isaÿe zu dessen Hochzeit. Die Hochzeitssonate gilt vielen als Inbegriff romantisch-schwelgerischer Violinmusik – und funktioniert überraschenderweise ohne Geige genauso gut.

Aula Magna, Universität Miséricorde, Freiburg. Sa., 9. Juni, 19.30 Uhr.

Mehr zum Thema