Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Meistertitel an Tafers und Liebistorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag traten 111 Gruppen im Stand in Montagne-de-Lussy zum Kantonalfinal an, um einerseits den Freiburger Meister über 300 m zu erküren, und anderseits auszuschiessen, welche Gruppen sich für die Hauptrunde der Schweizer Gruppenmeisterschaft qualifizieren.

Im Feld A (Sportgewehr) starteten 28 Gruppen zur Qualifikationsrunde. Die 15 Bestplatzierten sicherten sich die Teilnahme für die nationale Hauptrunde, die besten 17 durften ihre Gewehre nochmals laden und zum Finaldurchgang der kantonalen Gruppenmeisterschaft antreten. Bei starkem Biswind und Kälte sowie diffusen Lichtverhältnissen lagen die Resultate viel tiefer als in den vorhergehenden Jahren, die nominell besten Gruppen des Kantons setzten sich dennoch durch.

Nach dem zweiten Rang in der Qualifikation setzte sich im Finaldurchgang der besten 17 das erfolgsgewöhnte Quintett aus Tafers durch. Pierre-Alain Dufaux (191 Punkte), Stephan Hänggi, (189), Manuel Schmid, (194) Heribert Sturny, (193) und Norbert Sturny, (192) erzielten ein Total von 959 Punkten und verteidigten damit den Titel des Freiburgermeisters erfolgreich.

Nur die Gruppe Belfaux I, in der Vorrunde noch weit abgeschlagen, konnte die Sensler fordern. Mit 957 Ringen verloren Julien Grand, Cédric Vannay, Yann Grand, Jean-Philippe Tharin und Christophe Barras nur zwei Punkte auf die Siegergruppe Tafers und durften Silber nach Hause nehmen.

Charmey, das im Vorjahr noch Silber gewonnen hatte, musste sich heuer mit Bronze zufriedengeben. Rang zwei lag für die Greyerzer nie in Reichweite, büsste die Gruppe doch bereits elf Punkte auf Silbermedaillengewinner Belfaux ein.

Die höchsten Einzelresultate mit 194 Ringen erzielten die Schützen Martin Trüssel (Galmiz), Manuel Schmid (Tafers), Julien Remy (Charmey), Yann Grand (Belfaux) sowie Urs Rappo (Alterswil).

Liebistorf überlegen

Von den 83 Gruppen, welche im Feld D (Ordonnanzwaffen) in den Wettkampf starteten, qualifizierten sich die besten 53 für die erste Eidgenössische Hauptrunde. Den Finaldurchgang um die Medaillen bestritten die besten 27 Gruppen der Qualifikation. Die Schiessverhältnisse waren etwas besser als am Vormittag bei Feld A, aber die Resultate fielen auch in dieser Kategorie tiefer aus als im Vorjahr.

Die Goldmedaille ging an Liebistorf mit Jonas Baeriswyl (134 Punkte), Simon Rickli (127), Janik Mischler (137), Sebastien Sauteur (135) und Peter Helfer (135). Mit dem Total von 668 Ringen durften sich die jungen Schützen aus dem Seebezirk als neue Freiburger Meister ausrufen lassen.

Drei Zähler hinter Liebistorf sicherten sich Alterswil II die Silbermedaille. Platz drei ging wie schon bei den Sportwaffen an eine Gruppe aus Charmey.

Mit 141 Punkten zeichnete sich Heinz Bielmann (Plasselb) als bester Schütze des Feldes aus. André Repond (Charmey) und Otto Moser (Alterswil) erzielten gute 140 Ringe. west

Mehr zum Thema