Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Melodien aus der Mottenkiste vom Cäcilienverein Brünisried und Cantini

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Am 1. Mai lud der Cäcilienverein Brünisried (Leitung Christa Mülhauser Brügger und Irène Achermann, Orgel) gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendchor Cantini (Leitung Véronique Jenny-Rudaz) und der Organistin Regula Roggo anlässlich des 25-Jahr-Orgeljubiläums zu einem Konzert ein. Zu Ehren der Vorfahren wurden alte Lieder aus dem Notenarchiv vorgetragen. Eröffnet wurde das Konzert mit dem Credo, gesungen vom Männerchor. Nach der Begrüssung durch Josi Zbinden, der gekonnt durch den Abend führte, folgte das Agnus (A. Dirieux). Alsdann trugen die schmuck gekleideten Cantini-Sängerinnen und -Sänger ein Marienlied und das Benedictus aus der Kind-Jesu-Messe vor. Zum Abschluss der kirchlichen Gesänge wurde vom Chor aus der gleichen Messe das Agnus Dei gesungen. Nach «Liedermeie us em Rösligarte» ( J.-F. Michel), brillant gespielt von Regula Roggo, ertönten aus den Kehlen der Cantini alt bekannte Lieder wie «Là-haut sur la montagne» und «Schwarzsee». Gekleidet wie anno dazumal führte der Chor mehrere weltliche Lieder auf, unter anderem «Der letzte Postillon vom Gotthard» (F. Schneeberger) und «Wieder blühet die Linde».

Nach dem Orgelstück «Suisse Helvétique» und dem Lied «Komm, lieber Mai, und mache» (Cantini) nahm ein kurzweiliges Konzert mit dem Lied «Guter Mond, du gehst so stille» seinen Abschluss.

Mehr zum Thema