Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Menschenhandel in zwei Cabarets?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Jegerlehner

FreiburgDie Anklagepunkte wiegen schwer: Menschenhandel, Anreiz zur Prostitution und Veruntreuung. Die Freiburger Untersuchungsrichterin Yvonne Gendre wirft dies alles einem Betreiber zweier Freiburger Cabarets vor. Sie hat ihre Untersuchung im September 2005 eröffnet und gestern abgeschlossen, wie sie vor den Medien sagte. Jean-Luc Maradan, der Anwalt des Hauptangeklagten, bestätigt, dass es sich bei den beiden Etablissements um das «Plaza» in der Stadt Freiburg und ums «Apollo 2000» in Granges-Paccot handelt.

Laut Yvonne Gendre sind die Tänzerinnen im «Plaza» und im «Apollo» dazu angehalten worden, in grossen Mengen Champagner an die Kunden zu verkaufen und sich zu prostituieren. Der Betreiber habe starken Druck auf die Frauen ausgeübt.

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema