Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Michael Piek

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einmal im Jahr treffen sich Schulleiter aus drei Kantonen im Turnus an einem anderen Ort und tauschen sich aus. Warum braucht es diese Tagung?

Wir suchen einmal im Jahr den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Kantonen, die wir sonst kaum sehen. Das ist gerade für uns Deutschfreiburger, die wir eine relativ kleine Gruppe sind und sonst wenig Kontakt mit anderen Schulleitenden haben, besonders wichtig. Dieser jährliche Austausch ist für alle Teilnehmenden eine grosse Bereicherung.

Bern, Wallis, Freiburg. Drei Kantone, drei Bildungssysteme. Es muss ja dennoch gemeinsame Sorgen geben, welche Sie diskutieren wollen. Was verbindet die Teilnehmer?

Fragen rund um die Führung treiben alle Schulleitenden um, nicht nur uns hier in Deutsch­freiburg. Jede Schulleitung steht vor dem Dilemma, die Realität, etwa knappe Ressourcen, mit ihren Visionen einer guten Schule in Übereinstimmung zu bringen. Es ist immer wieder eine Herausforderung, den eigenen und fremden Erwartungen möglichst gerecht zu werden. Es braucht immer einen Kompromiss. Zusammen können wir nach angemessenen Lösungen suchen.

Die Deutschfreiburger Schulleiter haben kürzlich auf die hohe Belastung in ihrem Amt hingewiesen. Wird dieses Thema auch an der Tagung erörtert?

Die diesjährige interkantonale Tagung für Schulleiter hat das Oberthema «Führen im Spannungsfeld von Veränderungen». Das beinhaltet indirekt auch die Ressourcenfrage. Veränderungsprozesse bringen meist auch neue oder zusätzliche Belastungen mit sich. Gerade die Begrenzung der Ressourcen und wie man diese bestmöglich nutzt, ist ein wichtiges Thema für die Deutschfreiburger Schulleiter. Hier ist der Austausch an der Tagung besonders wertvoll. Die Schulleitenden haben an der Tagung nun Zeit, intensiv über solche und andere Fragen zu diskutieren und erhalten Inputs aus Wissenschaft und Wirtschaft, wie zum Beispiel dem Einfluss der neuen technischen Möglichkeiten auf die Führungsarbeit. Die tägliche Führungsaufgabe an einer Schule ist und bleibt eine anspruchsvolle und reizvolle Herausforderung. Veränderungen einzuleiten und zu begleiten sind Kernaufgabe der Führung. Die Freiburger Schulleitenden haben hier unter teils schwierigen Bedingungen bereits gute Arbeit geleistet.

fca

Mehr zum Thema