Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Michel Darbaud ist zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit dem Ende der Achtzigerjahre ist es um den Freiburger Chansonnier Michel Darbaud ruhig geworden. Nun meldet er sich zurück auf den Konzertbühnen, mit seinen besten Songs und einer Band, die teils aus alten Weggefährten, teils aus neuen Kräften besteht. Wer Darbauds Folk-Rock-Universum wieder hören oder neu entdecken möchte, kann dies heute im Cintra tun. cs

 Le Cintra, Pérolles 10, Freiburg. Fr., 25. September, 21.30 Uhr.

 

 Eine Hymne ans Leben

Der Freiburger Chansonnier Guy Sansonnens hat mit seinem jüngsten Album «Ça fait rien, chante!» eine Hymne ans Leben geschaffen. In seinen Songs plädiert er dafür, den Widrigkeiten des Lebens mit innerer Stärke und mit Musik zu begegnen. Am Samstag ist Sansonnens zu Gast in der Spirale, zusammen mit dem Trompeter Gérald Pittet und dem Bassisten Michel Doutaz. cs

 La Spirale, Klein-St.-Johann-Platz 39, Freiburg. Sa., 26. September, 21 Uhr.

 

 Eine Stimme und ein Klavier

Die Schweizer Singer-Songwriterin Anna Aaron eröffnet heute die Saison des Freiburger Jazzkellers La Spirale. Statt mit Band ist die 30-Jährige diesen Herbst solo unterwegs und präsentiert ihre schönsten Songs auf intime Weise: nur mit ihrer Stimme und ihrem Klavierspiel. cs/Bild zvg

La Spirale,Klein-St.-Johann-Platz 39, Freiburg. Fr., 25. September, 21 Uhr.

 

 Rockabilly in Reinkultur

Rockabillyfans sind am Samstag wieder einmal in ihrem Lieblingslokal an der Freiburger Murtengasse an der richtigen Adresse: Das Elvis et moi bietet einen stilechten Abend mit der bewährten Truppe Skinny Jim Tennessee & The Hounddogs. cs

 Elvis et moi,Murtengasse 13, Freiburg. Sa., 26. September, 21 Uhr.

 

 Soundtrack des Hexenhauses

 Circuit des Yeux–das tönt sehr Französisch, dahinter versteckt sich aber die markante Baritonstimme der amerikanischen Sängerin Haley Fohr. Sie bezeichnet ihren Stil als «Witch house»–Hexenhausmusik also: viel Dramatik, die aber einlullend und besänftigend wirkt. Eingeleitet wird der Konzertabend im Bad Bonn von den experimentell-elektronischen Klängen von Maurice Louca aus Kairo. ko

Bad Bonn,Düdingen. Sa., 26. September, 21.30 Uhr.

Meistgelesen

Mehr zum Thema