Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Midi-Musique wird 2004 weitergeführt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von UELI GUTKNECHT

«Midi-Musique» – die gut einstündigen Orgelkonzerte am Samstagmittag in der Deutschen reformierten Kirche – war ein Murtner Beitrag an die kulturelle Expo. Das grosse Echo war für die Organisatorin und Organistin Susanne Rüfenacht so ermutigend, dass sie dieses Jahr an den Brocante-Samstagen weitere fünf Orgelkonzerte mit verschiedenen Organistinnen und Organisten organisierte. Ihr eigenes Konzert vom letzten Samstag bildete den Abschluss.

Sie waren so erfolgreich, dass sie nächstes Jahr im gleichen Rahmen mit Unterstützung der Kirchgemeinde und der Stadt Murten weitergeführt werden. Sie stehen unter dem Motto «Organistinnen und Organisten aus den umliegenden Zähringer Städten». Das sind Freiburg, Thun, Bern, Burgdorf und natürlich Murten.

«Königin der Instrumente»
gewann neue Freunde

Die Konzertreihe kann mittlerweile nicht nur auf ein treues Stammpublikum zählen. Die Kombination mit der Murtner Brocante hat der «Königin der Instrumente» auch neue Freunde zugeführt. Im Gegensatz zu den traditionellen Abendmusiken ist den «Midi-Musique»-Konzerten jeweils das Glück beschieden, ohne Motorenlärm in der Deutschen Kirchgasse stattzufinden. «Die Besucher nehmen die Ruhe und die friedliche Stimmung der Brocante mit an die Konzerte», schwärmt die Organistin. Wie schon im vergangenen Jahr, übertrafen die Besucherzahlen und die vielen positiven Reaktionen ihre kühnsten Erwartungen.

Von Barock bis Romantik

Am letzten «Midi-Musique»-Konzert dieses Jahres schöpfte Susanne Rüfenacht noch einmal aus dem Vollen. Sie führte das recht zahlreiche Publikum mit drei Werken von Johann Sebastian Bach, Carl Philip Emanuel Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy vom Barock über die Vorklassik zur Romantik.

Und als Zugabe interpretierte sie – sensibel und inspiriert – in zarten Tönen Joseph Haydns «Stück für eine Flötenuhr».

Mehr zum Thema