Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Midnight Sports: Gemeinderat gibt grünes Licht, setzt aber Grenzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carolin Foehr

Im September hatte die Pilotphase des Projekts Midnight Sports im Freiburger Stadtviertel Beaumont-Vignettaz begonnen. Es bietet Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren eine Möglichkeit, den Samstagabend unter Gleichaltrigen und mit Sport zu verbringen. Nun hat der Freiburger Gemeinderat grünes Licht zur Fortführung der Sportabende gegeben, zumindest bis Ende 2011.

«Wir sind sehr zufrieden mit der Pilotphase», sagte Karolina Durrer von der Stiftung «idée:sport», die das Projekt trägt. Durchschnittlich 74 Jugendliche hätten pro Abend an den verschiedenen Aktivitäten teilgenommen, der Disco-Abend zog sogar 300 Tanzlustige an. «Der Grossteil stammt aus der Stadt», so Karolina Durrer weiter. Aber auch aus Villars-sur-Glâne, manchmal sogar Givisiez oder Granges-Paccot seien die Teilnehmer gekommen. Die Mehrheit sind Jungen, die Mädchen wolle man 2011 mehr ansprechen.

Positive Bilanz

Auch für Pierre Gisler, Chef des städtischen Sportamts, ist das Projekt eine positive und interessante Erfahrung in Freiburg. Die Stadt unterstützt die zweite Phase von Midnight Sports mit rund 15 000 Franken und stellt weiter die Halle des Primarschulhauses Vignettaz zur Verfügung. Er stellt aber die Bedingung, im Voraus über die Aktivitäten informiert zu werden. «Dass in einer Turnhalle Disco-Abende stattfinden, ist schon wegen der Sicherheit nicht möglich», erklärt Pierre Gisler. Damit ist auch Alain Bernard Mugwaneza, der seit November das Coach-Team vor Ort leitet, einverstanden: «Wir hatten, ehrlich gesagt, nicht so viele Leute erwartet.»

Der Gemeinderat würde gerne auch andere Stadtviertel vom Projekt profitieren lassen. Er überlegt, das Programm im Herbst in ein anderes Quartier umzusiedeln. Die Option werde man im Frühling mit den Behörden diskutieren, so Karolina Durrer. Das Projekt in zwei Hallen gleichzeitig anzubieten, sei aufgrund der Kosten nicht möglich.

Programm für Jüngere

Die Stiftung «idée:sport» führt bereits Gespräche, um ein weiteres Angebot in der Agglomeration Freiburg aufzubauen: Open Sunday nennt es sich und funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie Midnight Sports. «Es richtet sich an die jüngeren Kinder zwischen 7 und 12 Jahren, die am Wochenende oft einfach vor dem Fernseher sitzen», so Karolina Durrer.

Mehr zum Thema