Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mieterverband Deutschfreiburg wächst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Mieterverband Deutschfreiburg ist auf Kurs: Wie dessen Präsident Markus Tschudi an der 33. General­versammlung am Dienstagabend in Murten sagte, ist die Anzahl Mitglieder um rund zehn auf knapp 800 Mitglieder angestiegen. Damit setze sich der leichte Anstieg der ver­gangenen Jahre fort.

An der Generalversammlung waren 15 Mitglieder anwesend. Sie sprachen sich einstimmig für die Wiederwahl des bis­herigen Vorstands aus. Zu einer Statutenänderung be­treffend Datenschutz sagten die Anwesenden ebenfalls einstimmig Ja. Den Antrag eines Mitglieds, weitere Sta­tu­ten­än­de­run­gen vorzunehmen, empfahl der Vorstand der Versammlung zur Ablehnung. Die Anwesenden folgten dem Vorstand mit einer Enthaltung. Damit sind die verschiedenen vorgeschlagenen Statuten­än­de­run­gen vom Tisch, wobei Markus Tschudi sagte, dass eine ge­nerelle Überarbeitung der ­Statuten angegangen werden müsse.

Der Verband bietet an den drei Standorten Freiburg, ­Düdingen und Murten alternierend Beratungen an. Ins­gesamt seien an 60 Abenden Beratungen durchgeführt worden, sagte Markus Tschudi. Die Anzahl Wohnungs­abnahmen belaufe sich auf 20. Zudem stelle der Verband Beisitzerinnen und Beisitzer beim Mietgericht und setze sich bei der Schlichtungskommission für Missbräuche im Mietwesen des Sense- und Seebezirks für Mieterinnen und Mieter ein.

Der Mitgliederbeitrag beläuft sich weiterhin auf 60  Franken. Es handle sich dabei im Vergleich mit anderen Sektionen um einen der tiefsten Beiträge der Deutschschweiz, sagte Tschudi.

emu

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema