Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mietzinsfrage spaltet die Gemeinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinden Düdingen, Bösingen, Schmitten, Ueberstorf und Wünnewil-Flamatt streben die Gründung eines regionalen Sozialdienstes Sense-Unterland an. Über den künftigen Standort im Bahnhofbuffet Düdingen sind sich die fünf Gemeinderäte einig, doch der Mietzins von 172 Franken pro Quadratmeter ist einigen zu hoch. Diesen Betrag hat der Gemeinderat von Düdingen festgelegt, nachdem der ursprünglich mit den anderen Trägergemeinden vereinbarte Mietzins von 150 Franken vom Düdinger Generalrat als zu tief zurückgewiesen worden war. Mit dem neuen Vorschlag ist aber die Gemeinde Wünnewil-Flamatt nicht einverstanden. Der Mietzins sei zu hoch. Falls Düdingen am Standort Bahnhof festhalten wolle, müsste sich die Standortgemeinde stärker beteiligen, sagen Wünnewil-Flamatt und Ueberstorf. Der Düdinger Ammann Kuno Philipona argumentiert: «Die zentrale Lage bringt diverse Vorteile mit sich. Das rechtfertigt die Differenz.»

jp

 

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema