Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Miguel Etchegoncelay ist der neue Dirigent der «Landwehr»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am kommenden Sonntag wird der neue Dirigent Miguel Etchegoncelay die rund 100-köpfige «Landwehr» erstmals dirigieren. Zu Gunsten der Vereinigung «Insieme» tritt das Musikkorps in Estavayer-le-Lac auf. Das gleiche Programm mit Werken von russischen Komponisten wird im Rahmen eines Galakonzertes an der Universität Freiburg eine Woche später zu hören sein.

Zehn Kandidaten

Die Musikkommission und die Mitglieder der «Landwehr» haben den neuen Dirigenten aufgrund eines Probespiels gewählt. 20 Musiker hätten sich für die Vertretung interessiert, und 10 Kandidaten kamen in die engere Auswahl, sagte Präsident André Liaudat. Sechs von ihnen hatten bereits vor drei Jahren kandidiert, als es galt die Nachfolge von Hervé Klopfenstein zu regeln.

Dem neuen Dirigenten war die «Landwehr» keine Unbekannte. Anlässlich einer Tournee in Argentinien habe er das Musikkorps erstmals gehört. «Ich war beeindruckt von deren hohem Niveau», sagt Miguel Etchegoncelay am Dienstag anlässlich der Medienorientierung. Doch hätte er nie gedacht, dass er eines Tages das Glück haben würde am Dirigentenpult zu stehen.
Etchegoncelay dirigiert ebenfalls die Musikgesellschaft Egringen (D) die Feldmusik Willisau und das Sinfonieorchester des Konservatoriums von Strassburg.
Der 34-Jährige hat in Cordoba (Argentinien) Trompete studiert und ein Diplom für Komposition erworben. Vor vier Jahren kam er nach Europa und hat am Konservatorium von Zürich die Studien mit dem Diplom in Orchesterdirektion abgeschlossen. Zurzeit wohnt er in der Nähe von Basel im französischen Hégenheim, wo er mit seiner Frau eine Musikschule betreibt.

Mehr zum Thema