Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Militär unterstützt SBB

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Soldaten haben in Galmiz Hand angelegt

Wer in den vergangenen Tagen mit dem Zug zwischen Kerzers und Murten verkehrte, konnte beim Bahnhof Galmiz beobachten, wie SBB-Mitarbeiter und Soldaten der Schweizer Armee gemeinsam im Einsatz standen. Bei der im Einsatz stehenden Truppe handelte es sich um Fahrleitungssapeure des Eisenbahn Genie-Bataillons 22 (Eisb G Bat 22), die mit ihrer Einheit zurzeit den WK in Les Geneveys-sur-Coffrane absolvieren. Im Rahmen der Ausbildung erhielten die Soldaten in Galmiz die Gelgenheit, ihr fachtechnisches Können zu vertiefen. Ihre Aufgabe bestand dabei im fachgerechten Abbruch von Fahrleitungen auf Nebengeleisen, die seit längerer Zeit nicht mehr benutzt wurden. Auf einer Strecke von mehreren hundert Metern wurden in Zusammenarbeit mit SBB-Mitarbeitern zuerst die Fahrdrähte entfernt und danach die grossen Eisenmasten demontiert. Im Anschluss daran entfernen die Soldaten die Fundamente der Masten, so dass jetzt nichts mehr von der alten Fahrleitungsanlage zu sehen ist.

Gemeinsame Verantwortung
im Sicherheitsbereich

SBB-Baustellenchef Emil Schwab betonte die solide fachliche Qualifikation der im Einsatz stehenden Soldaten, welche in den Rekrutenschulen für Eisenbahn- und Fahrleitungssappeure in Brugg erworben wurden. Die eingesetzten Soldaten und Kader sind teilweise auch im zivilen Leben als Bahnangestellte tätig. Man merke, so Schwab, dass die Soldaten motiviert seien und die zu leistende Arbeit für interessant und lehrreich hielten. Bemerkenswert an der Zusammenarbeit zwischen der SBBund dem Militäreisenbahndienst ist die Organisation auf der Baustelle. Für Sicherheit und Unfallverhütung der beteiligten Arbeitskräfte zeichnen nämlich die SBB und das Militär gemeinsam verantwortlich. Die entsprechende Ausbildung für die Soldaten wurde in den ersten WK-Tagen nach SBB-Sicherheits-Richtlinien durchgeführt.

Positive Erfahrungen machte auch der Zugführer der Fahrleitungssappeure, Oberleutnant Josef Birrer. Seine Leute würden von den Bahnverantwortlichen keineswegs nur als billiges Hilfspersonal betrachtet, sondern sie würden ernst genommen und könnten durchaus anspruchsvolle Arbeiten verrichten. Birrer schätzt vor allem die günstigen Arbeitsbedingungen, die von der SBBauf der Baustelle beim Bahnhof Galmiz geschaffen wurden.
Der Fahrleitungsabbruch auf dem Bahnhof Galmiz war einer unter
vielen Aufträgen, den das Eisb G
Bat 22 ausgeführt hat. Ähnliche Einsätze wurden ebenfalls in Moudon (VD) und Altdorf (UR) geleistet.

Mehr zum Thema