Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Missglückter Auftakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey NLA: Gurmels verlor hoch

Gurmels wollte nach dem vielkritisierten Aus letzte Woche im Cup unbedingt eine Reaktion zeigen. Dies gelang zumindest ansatzweise im ersten und letzten Drittel. Das Mitteldrittel wurde aber auch schon wie gegen Höfen zur Kür für Zug.Unihockey Gurmels bekundete vor allem Mühe mit dem läuferischen Niveau der Zugerinnen. Diese wirbelten in der Zone der Gurmelserinnen, so dass diese kaum Möglichkeiten fanden, sie zu stoppen. Im ersten Drittel resultierten daraus denn auch drei Tore, was eigentlich anhand des Ballbesitzes von Zug noch ein gnädiges Resultat war.In der Pause nahmen sich die Gurmelserinnen vor, nicht wie das letzte Wochenende im Mitteldrittel einzubrechen. Leider konnte man dieses Ziel nicht wirklich einhalten, Zug schoss sich ab der 33. Minute richtiggehend heiss, und zwar mit vier Treffern, bis die Sirene Gurmels in die zweite Drittelspause entliess. Dass Gurmels nur knapp mit einem Kader von etwas mehr als zwei Linien antrat, machte sich langsam, aber sicher bemerkbar.Mit einem 8:0 startete man also ins letzte Drittel. Das Ziel war, kein Tor mehr zu erhalten und sich ein bisschen mehr nach vorne zu orientieren. In der gegnerischen Hälfte waren die Gurmelserinnen bis anhin selten zu sehen. Sie kamen aber trotzdem zu ein paar Torchancen, die aber fast schon kläglich vergeben wurden.Im letzten Drittel zeigte dann Gurmels, dass auch sie ein bisschen Unihockey spielen können, machten nach vorne etwas mehr Druck und hinten hielt man vorerst die Schotten dicht. Dann allerdings erhielt Gurmels eine 2-Minuten-Strafe und Marion Rittmeyer nutzte dies nach knapp 40 Sekunden zum 9:0 für Zug United. Danach sah man das Bild, das den Abend eigentlich dominierte. Zug überlegen, mit schönen Laufwegen und Pässen; Gurmels versucht die Tore zu verhindern und bringt ein paar wenige Male die gegnerische Verteidigung in Bedrängnis. In der 57. Minute schoss dann Fries die Zuger zum «Stängeli». df

Gurmels Sense-See – Zug United 0:10 (0:3, 0:5, 0:2)

Tore: 6. Rothenfluh 0:1. 11. Rothenfluh 0:2. 31. 18. Künzli (Huber) 0:3. 24. Besmer (Rittmeyer) 0:4. 34. Kiser (Nussbaumer) 0:5. 36. Rüegg (Mathis) 0:6. 38. Mathis (Rittmeyer) 0:7. 38. Rothenfluh (Künzli) 0:8. 46. Rittmeyer (Huber) 0:9. 56. Fries (Huber) 0:10.Gurmels: Hirter, Berti, Baumgartner, Menoud, Frei, Marschall, Peterhans, Kaeser, Frankhauser, Calderari, Marolf, Aerni, Hirschi, Hofer.

Mehr zum Thema