Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Missglückter Wiederbeginn für Bulle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bex feiert in Bulle einen verdienten 2:0-Erfolg

Bulle muss sich nun eher nach hinten orientieren, während Bex nun wieder für die ersten Plätze im Rennen ist.

Nur dank Fillistorf ohne Gegentor
in die Pause

Man war schon gespannt auf den Wiederbeginn des FC Bulle, welcher letzten Herbst mal gut und dann wieder schwach gespielt hatte. Mit Bex gastierte ein Team, welches bereits vor einer Woche gestartet war und bei Echallens einen Auswärtssieg geholt hatte. Die Greyerzer begannen die Partie mit einer frühen Torchance; der Freistoss Bodonyis wurde vom Gästetorwart in Corner gelenkt. Das wars dann aber auch schon fast vor der Pause, denn danach war es doch recht penibel, was der FC Bulle bot. Obwohl mit Buntschu nur ein Stammspieler fehlte, gelang es dem Sampedro-Team nicht, sein Spiel auch nur einigermassen aufzuziehen. Von Torchancen ganz zu schweigen, weil die beiden Spitzen praktisch keine brauchbaren Bälle erhielten. Ganz anders die Waadtländer, die wohl etwas Zeit brauchten, um ins Spiel zu kommen, dann aber klar überlegen waren. Zweimal war der starke Goncalves dem Führungstreffer nahe, beide Male rettete Routinier Fillistorf in höchster Not. Ihm war es zu verdanken, dass Bulle nicht mit einem Rückstand in die Pause ging.

Logische Führung von Bex

Auch zum Auftakt der zweiten Halbzeit änderte sich nichts, mit dem ersten Angriff konnte Barre gar allein auf den Torwart losziehen, dieser wehrte wieder glänzend. Ein kurzes Aufbäumen Bulles brachte dann wenigstens eine Torchance, Topiano rettete einen Schuss Pythons auf der Torlinie. Nur fünf Minuten später aber dann doch die logische Führung der überlegenen Gäste; nach einem Abwehrfehler traf Moret allein ins verlassene Tor, allerdings ging diesem Treffer ein Handspiel voraus, welches der Schiri übersah. Die Reaktion der Heimelf blieb fast gänzlich aus, es waren im Gegenteil die Gäste, welche weiter Druck machten. Zuerst scheiterte der eingewechselte Neerway ganz knapp, doch fünf Minuten vor Schluss fiel die endgültige Entscheidung, Rama brauchte einen Abpraller nur noch einzuschieben.

Stimmen der Trainer

(Bex): «Wir haben sicher verdient gewonnen, wir waren die überlegene Mannschaft. Ich bin sehr zufrieden mit dem Resultat, aber auch mit der Leistung des Teams; besonders meine Abwehr hat souverän gespielt. Für uns war es sicher ein Vorteil, dass wir bereits eine Partie bestritten hatten, für Bulle ein Nachteil; die Greyerzer haben mich nicht unbedingt enttäuscht, doch fehlt bei ihnen das Durchsetzungsvermögen im Offensivbereich.»
(Bulle): «Es ist keine grosse Enttäuschung; wir haben einfach ein Spiel verloren gegen einen technisch besseren Gegner. Die Gäste waren uns in manchen Belangen überlegen, da konnten wir mit unseren limitierten spielerischen Mitteln nicht recht mithalten. Buntschu fehlte vorne schon, denn mit ihm wäre Bodonyi im Mittelfeld die Schaltstation gewesen, und genau vom Aufbau kamen wenig Impulse. Es wird eine harte Rückrunde geben, wir werden schwer kämpfen müssen, um unseren Abstand gegen hinten wahren zu können.

Mehr zum Thema