Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit dem Bergverein die Natur erleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit dem Bergverein die Natur erleben

Der Bergverein Sense feiert sein 20-jähriges Bestehen

Die Generalversammlung des Bergvereins Sense in Schmitten bildete auch den Auftakt zum 20-Jahr-Jubiläum des Vereins. Wie ein roter Faden führt die Agenda «Zwenzg u mee Gründ für z’Bärg z gaa» durch das spezielle Jahr.

Von ANTON JUNGO

Der Bergverein Sense (BVS) ist aus der Sektion Kaiseregg des Schweizerischen Alpenclubs (SAC) hervorgegangen. Zahlreiche Vereinsmitglieder waren damals zur Überzeugung gelangt, der SAC Kaiseregg sei zu wenig aktiv auf dem Gebiet des Natur- und Umweltschutzes. Offiziell gegründet wurde der BVS am 16. März 1984 in Tafers. Anwesend waren damals 48 Interessierte. Zur Generalversammlung am Freitagabend hatten sich 63 Mitglieder eingefunden

Rekordzuwachs auf
das Jubiläumsjahr hin

«Ich wage zu behaupten, dass sich der Bergverein in den letzten Jahren geradezu auf einer Erfolgskurve befindet», betonte die Präsidentin Lotti Egger in ihrem Jahresbericht. Nicht weniger als 50 Neuzuzüge – ein Rekordzuwachs – konnte der Verein in diesem Jahr verzeichnen; er zählt zurzeit 280 Mitglieder.

«Beitreten reicht nicht. Mitmachen ist wichtig», betonte die Präsidentin weiter. Aus den Berichten der Tourenleiter ging hervor, dass von den 44 ausgeschriebenen Winteranlässen 39 durchgeführt werden konnten; bei den Sommerangeboten waren es 24 von 34. Besonders beliebt – allem voran das Klettern – sind auch die Angebote für die Kinder und die Jugendlichen. Neu gibt es auch die Tourenkategorie «gemütlich» für die älteren Semester.

Jubiläums-Agenda

Als Ersatz für Gerhard Schneider, der seine Demission eingereicht hatte, wurde neue Corina Müller in den Vorstand gewählt. Renato Buchs konnte von einer gesunden Finanzlage berichten. Er rief allerdings seine Kolleginnen und Kollegen angesichts der zusätzlichen Auslagen im Jubiläumsjahr zu grosszügigen Spenden auf.

Ivo Fasel stellte in einer Powerpoint-Präsentation die Schwerpunkte des Jubiläumsprogramms vor. Mit einem Parcours rund um den Schwarzsee wird am 4./5. September offiziell der 20. Geburtstag gefeiert. Doch es gibt während des ganzen Jahres verschiedene Anlässe, die nicht nur für Vereinsmitglieder, sondern für ein grösseres Publikum geöffnet sind; unter anderem eine Vollmondtour, eine botanische Wanderung und eine Tonbildschau mit dem Walliser Bergführer und Fotografen Ludwig Weh. Die verschiedenen Anlässe und das Programm des BVS sind in einer eigens kreierten Agenda aufgelistet.

Respekt vor dem andern und
vor der Natur steht im Vordergrund

Auf das Jubiläumsjahr hin hat der Verein auch ein neues Leitbild ausgearbeitet, das unter dem Motto «Mit dem Bergverein Sense die Natur erleben» steht. Es heisst darin unter anderem: «Der Verein ist unabhängig und gehört keiner grösseren Organisation an. Er bietet überschaubare Verhältnisse, wo noch fast alle alle kennen», oder: «Er vermittelt seinen Mitgliedern eine fundierte Ausbildung in Sachen Bergsteigen» und: «Die Mitglieder des BSV sind bestrebt, zusammen mit allen Gleichgesinnten Natur und Mitwelt vor ungerechtfertigten Eingriffen zu schützen und dazu beizutragen, die Schönheiten unserer Landschaften nachkommenden Generationen zu erhalten.»

Zur Unabhängigkeit des Vereins meinte Geri Mangold, der die Vereinschronik zusammengestellt hat: «Es gab in der Vergangenheit Bestrebungen, eine Sektion des SAC zu werden. Nachdem diese Bemühungen im Sand verlaufen sind, hat die Generalversammlung 1999 beschlossen, als unabhängiger Verein weiterzubestehen.»

Mehr zum Thema