Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit den Tourenskis jede Nacht auf eine andere Freiburger Piste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es gibt immer mehr Tourenski-Fahrer–und immer öfter benutzen sie die präparierten Skipisten, um den Berg zu erklimmen. Das führt immer wieder zu Problemen. Gefährlich wird es vor allem nachts, wenn die Pistenfahrzeuge unterwegs sind.

Die gefährlichen Kabel

Da kann es nicht nur zu Unfällen zwischen Skifahrern und Pistenfahrzeugen kommen; vor allem auch die Kabel, welche die Fahrzeuge sichern, sind gefährlich. «Wird so ein Kabel plötzlich angespannt, kann es einen Tourenski-Fahrer wegspicken», sagt Pascal Fragnière. Der Sekretär der Seilbahnen Freiburger Alpen betont, dass sich Tourenski-Fahrer nachts in falscher Sicherheit wiegen können, wenn sie sich oberhalb des Pistenfahrzeugs befinden: «Das Kabel ist gut 800 Meter lang.»

Gleichzeitig zerstören die Tourenski-Fahrer einen Teil der Arbeit der Seilbahn-Angestellten wieder, wenn sie über die frisch präparierten Pisten zum Gipfel steigen und wieder hinunter fahren, erklärt Fragnière.

Gute Erfahrungen

Das Bedürfnis, die Pisten nachts zu benutzen, ist aber gross. Bereits letztes Jahr hatten sich deshalb Vertreter von Tourenski-Fahrern und die Seilbahnen Freiburger Alpen darauf geeinigt, unter der Woche jeden Abend eine andere Piste für die Tourenski-Fahrer zu öffnen. «Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht», sagt Fragnière. Die Sportler hätten die Abmachung gut respektiert. Darum wird dieser Turnus dieses Jahr wiederholt. «Nun möchten wir breiter kommunizieren und den Turnus bekannter machen.»

Längerfristig sollen in der Region Freiburg sogar Pisten nur für Tourenski-Fahrer entstehen. «Wir verstehen, dass die Sportler das Bedürfnis haben, zum Training etwas steilere Hänge hochzugehen», sagt Fragnière. Diese Spezial-Pisten werde aber jede Station für sich einführen; «es haben nicht alle die gleichen Möglichkeiten». Hinter der Idee stehen auch die Jungunternehmer der Junior Chamber International des Greyerzbezirkes.

Die Vertreter von Tourenski-Fahrern und die Seilbahnen Freiburger Alpen haben zudem eine Charta ausgearbeitet, in der sie für gegenseitigen Respekt eintreten. njb

 Jeweils zwischen 17 und 22.30 Uhr sind folgende Pisten für Tourenski-Fahrer geöffnet:Montag:La Berra (Le Brand–La Gormanda) und Schwarzsee;Dienstag:Jaun;Mittwoch:Charmey (Le Ganet);Donnerstag:La Berra (Le Brand–La Gormanda), Les Paccots und Moléson;Freitag:Charmey (Le Ganet).

Mehr zum Thema