Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit der Courage von Pionieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Da war doch einst im Geschichtsunterricht die Rede von einem gewissen Fridolin Schuler. Er praktizierte Ende des 19. Jahrhunderts als Arzt in Mollis im Glarnerland. Damals arbeiteten in der Textilindustrie sechs- bis zehnjährige Kinder unter miserablen Verhältnissen bis zu 16 Stunden am Tag.

Fridolin Schuler war in seinem Beruf tagtäglich konfrontiert mit den Auswirkungen der katastrophalen Arbeitsbedingungen auf die Gesundheit seiner Patienten. Mit grossem persönlichem Engagement mobilisierte er die Bevölkerung für eine Initiative zum Schutz der Arbeiterschaft. Dank seiner Überzeugungskraft verabschiedete die Glarner Landsgemeinde 1864 ein wegweisendes Fabrikgesetz. Es verbot die Kinderarbeit, beschränkte die Arbeitszeit auf zwölf Stunden am Tag und enthielt erste Bestimmungen zum Schutz der Werktätigen.

Damit demonstrierten die Pioniere aus dem Glarnerland auf direktdemokratischem Weg, dass die Leute fähig sind, ihr Geschick in die eigenen Hände zu nehmen. Der Funke zündete. Schon 1877 stimmte das Schweizer Volk einem eidgenössischen Fabrikgesetz zu. Die Pionierleistung der Schweiz im Arbeiterschutz wurde zum Vorbild für viele Länder.

Dem Arzt aus dem Glarnerland war Wegsehen fremd. Er ergriff Partei für seine leidenden Landsleute. Heute führen uns die sozialen Medien vor Augen, wie aus der Schweiz heraus operierende Konzerne im Ausland die Gesundheit von Menschen in ihren Industriebetrieben gefährden und Landstriche verseuchen. Auch uns ist es nicht möglich, wegzusehen.

Mit der Annahme der Konzernverantwortungsinitiative nehmen wir als Volk Grossunternehmen für die Missachtung von Menschenrechten und Umweltstandards in die Pflicht. Die «Schweizer Landsgemeinde» hat es mit einem Ja in der Hand, der Geschichte der Glarner Pioniere mit einem couragierten Ja ein zeitgemässes Kapitel hinzuzufügen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema