Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit der Leichtigkeit des Leaders

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Ueberstorf ist kaum zu stoppen. Das mit dem allerletzten Aufgebot angetretene St-Aubin wehrte sich zu Beginn zwar tapfer, doch zumeist kamen sie um einen Schritt zu spät, verloren viele Duelle gegen die auch im Mittelfeld stets souverän aufspielenden Sensler. So schloss Joël Jungo bereits in der 4. Minute einen schnellen Gegenstoss erfolgreich ab. Danach versuchten die Gäste zwar, eine Reaktion zu zeigen, doch ausser einem Flachschuss, den Überstorfs Hüter Gaël Aebischer aus der unteren Torecke fischte, gelang ihnen wenig Zählbares. So war es denn erneut Joël Jungo, der für seine Farben nach zwanzig Minuten nachdoppelte, als er in der Mitte vor dem Tor kaum gedeckt zum Abschluss kam.

Getrost konnte er nun das Toreschiessen seinem Captain Kevin Portmann überlassen. Dieser stellte nach einer halben Stunde mit einem gekonnten Heber über den bemitleidenswerten Gästehüter Hausherr früh die Weichen auf einen klaren Sieg. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wurde Portmann im gegnerischen Strafraum gefoult und liess sich beim Elfmeter nicht zweimal bitten. Damit hatten die Uebers­torfer aber ihren Torhunger noch nicht gestillt: Augenblicke vor dem Pausentee setzte sich Mathias Schneuwly gegen seinen Gegner durch und schlenzte den Ball am machtlosen Hüter vorbei zum brutalen 5:0 in die Maschen.

Nach dem 6:0 etwas Tempo weggenommen

Die Partie ging für die bemitleidenswerten Gäste nach der Pause niederschmetternd weiter. Nach einer herrlichen Ballstafette war es erneut Mathias Schneuwly, der den Ball zum 6:0 im Tor unterbrachte.

Nun liessen es die Gastgeber etwas gemächlicher angehen. Prompt kamen die Gäste zu mehr Spielanteilen. Und Häni gelang in der 72. Minute schliesslich der Ehrentreffer, als er von Ueberstorfs Hintermannschaft im Strafraum sträflich unbewacht gelassen wurde. In der Nachspielzeit konnten die Gäste sogar noch einen zweiten Treffer bejubeln.

Auch wenn Ueberstorf-Trainer Daniel Spicher Verständnis aufbrachte, dass sein Team mit dem 6:0 im Rücken nicht mehr ganz so druckvoll spielte, so ärgerte ihn die «verlorene» zweite Halbzeit trotzdem: «Uns ist in der ersten Halbzeit wirklich alles gelungen, aus fünf Möglichkeiten haben wir ebenso viele Tore geschossen. Wenn man mit derart viel Selbstvertrauen antreten kann wie wir, dann macht man eben solche Tore. Insgesamt haben wir aber sicher verdient gewonnen.»

Telegramm

Ueberstorf – Saint-Aubin/Vallon 6:2 (5:0)

Sportplatz. – 300 Zuschauer. – SR: S. Marrel. Tore: 4. J. Jungo 1:0. 21. J. Jungo 2:0. 30. Portmann 3:0. 45. (+1) Portmann 4:0. 45. (+2) Schneuwly 5:0. 54. Schneuwly 6:0. 72. Häni 6:1. 92. Dias Marques 6:2.

FC Ueberstorf: G. Aebischer; Gasser, Hagi, Clément, Sauterel; J. Jungo, Schumacher, Waeber (68. Grossrieder), Schneuwly (61. S. Jungo); Portmann (52. Schorro), Boillat.

FC Saint-Aubin/Vallon: Hausherr; Ranzoni (35. Ramadani), Collaud, Borgognon (32. Touré), Clemente Dos Santos; Ajdaraj, Quillet, Danzi (42. Sekovski), Ademaj, Dias Marques; Häni.

Mehr zum Thema