Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit fünf Tipps zum Profi auf der Strasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als Neulenker kann es ganz schön schwierig sein, plötzlich alleine Auto fahren zu dürfen und sich dabei mit all den Problemen herumzuschlagen, die routiniertere Autofahrer seit Jahren kennen. Diese Tipps werden dir dabei helfen, dich als Junglenker besser in den Verkehr einzufügen:

1. Bleib gelassen

Spät dran? Wir alle kennen das. Aber wenn du zu schnell fährst, jedem dicht auf die Pelle rückst und dabei noch jemanden riskant überholst, der mit 79 Stundenkilometern in der 80er-Zone unterwegs ist, gefährdest du dich und andere. Und das nur, um am Ende 30 Sekunden gewonnen zu haben?. Seien wir ehrlich: Du bist sowieso zu spät. Ob ein paar Minuten mehr oder weniger, interessiert niemanden. Also bleib gelassen. Wenn du einen Unfall baust, kommst du vielleicht gar nicht mehr ans Ziel .

2. Vor dem Start informieren

Wenn du an einen Ort willst, den du noch nicht kennst oder zu dem du die Fahrt früher auf dem Rücksitz verschlafen hast, solltest du dich vor dem Start über die genaue Route informieren. Gib deine Zieldestination am besten in deine Karten-App ein und sieh dir die Strecke vor der Fahrt gut an. Merk dir Namen einiger Dörfer, die dir früher oder später begegnen sollten. So weisst du unterwegs, ob du richtig liegst.

3. Die richtige Beleuchtung

Das Tagfahrlicht ist bei guten Lichtverhältnissen sinnvoll. Es muss dir jedoch immer bewusst sein, dass die meisten Autos damit nur vorne beleuchtet sind. Wenn du also durch einen Tunnel fährst, plötzlich Nebel aufkommt oder es langsam dunkel wird, ist es wichtig, dass du nicht vergisst, das Abblendlicht einzuschalten. Ansonsten könnte es schnell gefährlich werden, weil du von den Fahrern hinter dir kaum gesehen wirst.

4. Kein Alkohol am Steuer

Wer fährt, trinkt nicht. Ganz besonders gilt das für Neulenker, denn in den ersten drei Jahren nach Erhalt deines Führerausweises gilt eine absolute Nulltoleranz. Wenn du das missachtest, gefährdest du nicht nur das Leben von dir und anderen Verkehrsteilnehmern, sondern du riskierst auch noch, deinen Ausweis auf Probe zu verlieren.

5. Niemand ist perfekt

Jeder macht Fehler, und niemand kann an alles denken. Wenn du dich einmal verfahren hast oder jemandem aus Versehen den Vortritt genommen hast, versuche, nicht mehr zu daran zu denken und dich auf den Rest deiner Fahrt zu konzentrieren. Lass dich nicht aus der Ruhe bringen. Es hilft niemandem, wenn du am Steuer in Panik gerätst. Wichtig ist, dass du auf der Strasse immer dein Bestes gibst.

Vergiss nicht, dass auch die anderen Fahrer nicht perfekt sind. Sei tolerant mit denen, die sich in deiner Gegend nicht so gut auskennen, die etwas langsamer unterwegs sind oder die dir auch mal direkt vor die Nase fahren. Sie versuchen dir nicht mit Absicht den Tag zu vermiesen.

Mehr zum Thema