Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Mit Herz und Gefühl»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Mit Herz und Gefühl»

Monique «Laisa» Bill auf dem Weg zum Volksmusik-Grand-Prix

Die in Rechthalten wohnhafte Monique Bill geht mit den Finalisten des Grand Prix der Volksmusik auf Schweizer Tournee. Am 24. April fällt die Entscheidung, ob sie die Schweiz am Drei-Länder-Final vertreten darf.

Von IMELDA RUFFIEUX

Auf ein Inserat hin hat sich Monique Bill im Dezember für die Teilnahme am Grand Prix der Volksmusik beworben. Gerade rechtzeitig als Weihnachtsgeschenk erhielt sie ein positive Antwort: Ihr Demo-Band war angenommen worden und sie gelangte in die zweite Ausscheidung. Anfang Januar dann musste sie sich mit einem A-cappella-Auftritt vor einer Jury wieder beweisen.

Jetzt sind nur noch zwölf Sängerinnen und Sänger, die im Final des Grand Prix der Volksmusik 2004 stehen – eine davon ist Monique Bill. Am 24. April entscheidet sich, ob sie zu einer der vier Glücklichen gehört, die im September am europäischen Grand Prix in Wien teilnehmen können, wo sie sich mit deutschen und österreichischen Kolleginnen und Kollegen messen können.

Die Sängerin wohnt seit rund eineinhalb Jahren in Rechthalten. Sie ist im Freiburgischen geboren und aufgewachsen und hat einige Zeit in Bern gelebt. Da Monique als Name und Markenzeichen in der Branche bereits gut belegt ist, hat sie sich einen Künstlernamen zugelegt: Laisa Bill.

Entscheidung am 24. April,
Finalisten auf Schweizer Tournee

«Romantisch-fetzig», beschreibt die 35-jährige aufgestellte Hobby-Sängerin ihren Stil. Sie hofft, dass ihr natürliches Auftreten und ihre Liebe zur Musik die Jury – und vor allem das Publikum überzeugen wird. Denn die Entscheidung treffen in erster Linie die Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Finalsendung vom 24. April wird nämlich live im Schweizer Fernsehen SF DRS 1 ab 20.15 Uhr übertragen. Per Telefonanruf können die Favoriten unterstützt werden.

Bereits vorher gehen die zwölf Finalisten aber auf Schweizer Tour. Zusammen mit Monika Fasnacht sind sie am 31. März in Huttwil, am 1. April in Gossau, am 2. April in Landquart, am 3. April in Hasliberg und am 4. April in Gerlafingen zu Gast. Mit dabei ist auch Schlagerstar Marianne Cathomen. An die Konzerte in Hasliberg (14 Uhr) und Gerlafingen (16 Uhr) organisiert eine Unterstützungsgruppe einen Car-Transport. Interessierte können sich bei Laisa Bill melden
(079 745 42 63).
Um ihren grössten Wunsch, im Musikgeschäft Fuss zu fassen, umzusetzen, hat sich Laisa Bill auch am Casting für die TV-Sendung «MusicStar» beworben. Dort hatte man ihr zwar gute Noten gegeben, sie jedoch auch ermuntert, eher in Richtung (volkstümlicher) Schlager zu gehen (FN vom 17. Oktober 2003).

Monique Bill ist im Service tätig und steckt jede freie Minute in ihr liebstes Hobby. «Üben, üben, üben», heisst die Devise der Sängerin, die noch keine Stunde Gesangsunterricht genommen hat. Sie hat selbst auch bereits ein paar Texte geschrieben. «Es würde mich reizen, selber mal was zu machen, meine Gefühle in Liedern zu verarbeiten», sagt sie.

«Nervosität gehört dazu»

«Mit Gefühl und Herz» ist denn auch die Lebensauffassung und ihr Auftrittsmotto. Nervosität gehört zum Auftritt, meint sie. Vom Typ her sei sie aber sehr offen und geniesse es, auf der Bühne zu stehen. «Mal schauen, wie es wird», sagt sie mit dem ihr eigenen Optimismus und mit guter Laune.

Meistgelesen

Mehr zum Thema