Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit Holz ökologisch bauen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburger Firmen machens vor

Autor: Von Nicole Basieux

Aufgrund interner Umstrukturierungen und der Neugestaltung des Quartiers sah sich die Despond SA gezwungen, in Bulle ein neues Gebäude mit Büroräumlichkeiten zu konstruieren. Der alte Standort an der Rue de Vevey fand sich immer weiter weg von den Produktionsgebäuden, was unpraktisch sei, sagte Jean-François Rime, Direktor von Despond SA, am Freitag an der Pressekonferenz auf der Baustelle. Ausserdem sollte die Möglichkeit genutzt werden, die Administration aller drei Firmen unter einem Dach zu vereinigen, um von Synergien zu profitieren.

Sicheres Holz

Das vierstöckige Gebäude besteht hauptsächlich aus Holz. Ein Betonkern dient der Stabilität. Er wird auch für die sanitären Installationen und als Fluchtweg genutzt. Die Sicherheit ist trotz des vermeintlich feueranfälligen Materials Holz gewährleistet: In der Decke befindliche einziehbare Sprinkleranlagen und ein Blitzableiter sollen bei Blitzeinschlag und Feueralarm Abhilfe schaffen. Weiter halten die stützenden Elemente aus Holz einem Feuer mindestens 30 Minuten stand, meinte der Ingenieur Martial Chabloz aus Lausanne.Das ausserordentlich Faszinierende an diesem Gebäude ist die Konstruktionsart. Die millimetergenau vorfabrizierten Balken, Wände und Böden werden anhand von Schwalbenschwanzverbindungen aufgebaut. «Da wird nichts mehr genagelt und gebohrt, sondern nur noch aufeinandergesteckt. Und das hält sehr gut, dank des Gewichts», erklärte Ingenieur Chabloz.

Kurze Bauzeit

Ausserdem gehe das sehr schnell, denn pro Stockwerk benötigen die Bauarbeiter einen Tag, fügte Chabloz hinzu. Vorteile habe Holz als Baumaterial allemal, ergänzte der verantwortliche Architekt Jacques Pasquier.Auf der Hand liegt die ökologische Bedeutung, denn die 400 Kubikmeter Holz stammen von Rottannen aus der Region. Weiter hat Holz vorzügliche Qualitäten, was die Wärme- und Akustikisolation anbelangt. Nicht zuletzt ist Holz ein ästhetisches Rohmaterial und wird in den 1820 m2 Büroräumlichkeiten für eine freundliche Atmosphäre sorgen.

Edelstahl zum Schutz

Die Fassade wird zum Schutz mit Edelstahl verkleidet. Was die Dicke der Isolationsschicht angeht, so entspricht diese dem Minergie-Standard, dem Energiestandard für tiefen Energieverbrauch. Geheizt wird die Anlage mit Abfallprodukten aus Holz der Despond SA.Die ersten zwei Stockwerke werden den drei einheimischen Firmen, die in der Administration 20 bis 25 Personen beschäftigen, zur Verfügung stehen. Der 3. Stock wird an zwei Ingenieur- und Architekturbüros vermietet. Zwei Wohnungen für das Personal werden im vierten Stockwerk zu finden sein. Im Untergeschoss werden 18 Parkplätze erstellt und weitere 30 vor dem Gebäude. Etwa Mitte Dezember dieses Jahres wird der Vorzeige-Holzbau beziehbar sein.

Mehr zum Thema