Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit Klasse-Leistung das Wort gehalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Boxen Klitschko bleibt damit Schwergewichts-Weltmeister nach WBO- und IBF-Version. Der 33-Jährige wurde im vollbesetzten Stadion vor 61 000 Zuschauern weit weniger gefordert als erwartet. Ruslan Tschagajew (30) wurde von Klitschko sicher beherrscht und musste in der 2. Runde nach einer gezielten rechten Geraden einmal zu Boden. In der 7. Runde sorgte der Schlaghagel Klitschkos auch für ein Cut oberhalb der linken Augenbraue Tschagajews. Schliesslich gab der Usbeke den Kampf in der Pause zur 10. Runde erheblich gezeichnet auf.

Um fünf Millionen reicher

Der Zwei-Meter-Mann Klitschko hatte mit seinem starken linken Jab und der überlegenen Reichweite den 15 Zentimeter kleineren Gegner nie zur Entfaltung kommen lassen. Klitschko war in allen Belangen agiler, präziser und schneller – sowohl auf den Beinen als auch mit den Fäusten. «Tschagajew hat als Amateur schon Kubas Idol Felix Savon geschlagen und war als Profi ungeschlagen. Ich wusste, dass er hungrig auf diesen Kampf war, und nichts zu verlieren hatte. Es gab genug Gründe für mich, über diesen Gegner beunruhigt zu sein. Umso glücklicher bin ich jetzt, dass ich Tschagajew so bezwingen konnte», sagte Wladimir Klitschko (jetzt 53:3 Siege), der für seinen Auftritt auf Schalke rund fünf Millionen Euro kassieren düfte.

Sei älterer Bruder Witali Klitschko (38) kündete an, dass er seinen Titel nun anstelle seines Bruders wohl gegen David Haye verteidigen wird. Der Brite meldete sich vor gut zwei Wochen wegen einer Rückenverletzung als Gegner von Wladimir Klitschko ab. Haye hatte mit seinem teilweise primitiven Ballyhoo gegenüber Wladimir Klitschko immerhin seinen Anteil daran, dass im Vorverkauf schon nach wenigen Wochen 50 000 Karten abgesetzt worden waren.

Für Wladimir Klitschko dürfte damit am ehesten Alexander Powetkin (Russ), Amateurbox-Olympiasieger 2004, als ernstzunehmende Herausforderung verbleiben. Der russische Gigant Nikolai Walujew (offizieller WBA-Weltmeister) wäre zwar ein noch zugkräftiger Gegner, boxerisch gesehen aber wohl noch schwächer, als es Tschagajew war. Si

Mehr zum Thema