Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit Militär und Propaganda gegen Tibeter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Peking Mit einem Militäraufmarsch, einer Verhaftungswelle und Propagandakampagnen versucht China, die Unruhen der Tibeter niederzuwalzen. Dennoch gab es vereinzelt Proteste gegen die chinesische Fremdherrschaft.

So kam es am Montag in der Provinz Sichuan zu neuer Gewalt. Nach Angaben der chinesischen Staatsagentur Xinhua wurde ein chinesischer Polizist getötet. 381 «Aufständische» hätten sich ergeben. sda

Bericht Seite 21

Mehr zum Thema