Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit Mistgabel, Gewehr und BH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Matthias Fasel

Halbnackte Frauen, die mit Butter oder Mistgabeln in der Hand posieren – er ist wieder da, der neue Bauernkalender. Und tatsächlich scheinen viele Schweizer Butter und Mistgabeln als gängige Sex-Toys anzuerkennen. Anders ist es nicht zu erklären, dass der Kalender auch dieses Jahr wieder sehr viel Aufmerksamkeit erhalten hat.

Der Erfolg des Bauernkalenders ist den Schützinnen aus Tafers jedenfalls nicht entgangen. Im Jahr, in dem das Feldschiessen in Tafers stattfinden wird, möchten auch sie in Männerzimmern hängen. So präsentierten sie sich diese Woche ohne Hose, Shirt und Hemmungen, aber nicht ohne ihre Sportgeräte. Bei aller Erotik löst das Betrachten dieser Bilder deshalb doch auch ein bisschen Angst aus. Da blickt beispielsweise eine leicht bekleidete Schützin eindeutig zweideutig in die Kamera, in der einen Hand das Gewehr, in der anderen allerhand Patronen. Als Deko glänzen dazu im Hintergrund noch sündhaft teuer aussehende Autofelgen. Wie muss man die Botschaft dieses Bildes interpretieren? Rühr mich an und ich jage dir eine Kugel in den Kopf? Und deine Leiche verstaue ich dann im Kofferraum meines Luxusschlittens?

Man weiss es nicht. Ebenso wenig weiss man, zu welchen Kapriolen die immer populärer werdende Idee mit den Kalendern in Zukunft noch führen wird. Was kommt als Nächstes? Jasmin Hutter, die sich für die Jung-SVP auf dem Rütli räkelt und genüsslich an einem Miniatur-Minarett knabbert? Oder aber Vreni Schneider, die im Bikini für den neuen Bernina-Kalender näht? Man darf gespannt sein …

Mehr zum Thema