Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit neuer Professur ein «Zeichen» setzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Der Klimawandel gehört zu denjenigen grossen aktuellen Herausforderungen, die nur unter der Voraussetzung sinnvoll angegangen werden können, dass verschiedene Wissenschaftsdisziplinen zusammenwirken», sagt Astrid Epiney, Rektorin der Universität Freiburg. Gefragt sei mit anderen Worten eine enge Zusammenarbeit der Natur-, Geistes- und Sozial­wissenschaften. «Die Universität Freiburg kann als Volluniversität diese Inter­disziplinarität in besonderer Weise pflegen», so Epiney. «Sie möchte diese auch im Bereich der Umweltwissenschaften in den nächsten Jahren gezielt intensivieren, um verstärkt auch die Perspektive der Implemen­tierung von Massnahmen und Lösungsansätzen zu berücksichtigen.» Die Einrichtung einer neuen Professur in den Umweltgeisteswissen­schaften im Herbstsemester 2019 sei ein Zeichen für die Verstärkung dieser Aus­richtung. Generell gehört es für Epiney zur Rolle der Universität, dazu beizutragen, dass im Zusammenhang mit Fragen wie dem Klimawandel die politische und gesellschaftliche Debatte «auf der Grundlage evidenzbasierter Erkenntnisse geführt werden kann».

jcg/Bild Alain Wicht/a

 

Erzählen Sie von Ihren Taten gegen den Klimawandel via Mail an fn.­redaktion@freiburger– nachrichten.ch oder via Twitter und Face­book unter dem #FNTuWas. Es winken tolle Preise.

Mehr zum Thema