Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit viel Dampf ins Seeland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Saisonauftakt für Dampfbahnfreunde

Der stechende Rauch der Steinkohle, der Geruch heissen Schmieröls, das Schnauben und Stampfen der beiden 100-jährigen Loks: Das alles liess die Herzen der zuschauenden oder mitfahrenden Dampffreunde höher schlagen und die Augen glänzen. Das Publikum: Familien, Männer jeglichen Alters, Jugendliche und Kinder. Der technische Teil der Dampfbahnen scheint eine der letzten Männerbastionen zu sein. Wann wird sie von den Frauen erstürmt?

Arbeitsbeginn nach Mitternacht

Für einzelne der ehrenamtlichen Lokführer, Heizer und Schaffner begann die Arbeit im Depot Laupen bereits kurz nach Mitternacht. Um 7.40 Uhr fuhr die Komposition in Laupen ab und traf via Gümmenen-Kerzers um 9.30 Uhr in Murten ein. Nach vier Fahrten zwischen Murten und Lyss war mit dem Eintreffen um 17.21 Uhr in Laupen für die Vereinsmitglieder noch lange nicht Feierabend. Denn die Kontrollen, das Putzen, Schmieren und Retablieren gehören zu den von Aussenstehenden kaum wahrgenommenen Arbeiten.

Zu den Attraktionen im und rund um den Dampfzug gehörten am Sonntag eine Modellbahnbörse mit Raritäten und Sammlerstücken im fahrenden Zug und die Besichtigung des ältesten Stellwerks der Schweiz in Kerzers und der von Mitgliedern des Vereins Pacific 01 202 vorgestellten imposanten Schnellzugsdampflok Pacific 01 202.Gezogen wurde der sieben Waggons lange Zug von der Doppeltraktion mit den beiden in Laupen stationierten Loks E 3/3 «Lise» und E 3/3 Nr. 853. Beide wurden von der SLM Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik AG in Winterthur erbaut. Die «Lise» hat Jahrgang 1908, ein Dienstgewicht von 34,5 t, leistet rund 500 PS und ist 45 km/h schnell. Ihre Schwester E 3/3 Nr. 853 ist gar 110 Jahre alt, 27 t schwer, 40 km/h schnell und leistet rund 300 PS. Bei den mit Holzbänken, Kohle- oder Dampfheizung ausgestatteten nostalgischen Waggons reicht das Angebot von «normalen» Reisewagen 3. Klasse über einen kleinen und einen grossen Barwagen bis zum «Hochzeitswagen». Ausser den öffentlichen Dampffahrten kann man ganze Züge für Firmenausflüge, Hochzeiten, Jubiläen usw. mieten.
Mit Rollmaterial- und Dampflokstandorten in Laupen, Spiez und Burgdorf befährt der Verein Dampfbahn Bern ein imposantes Streckennetz, dessen Endpunkte Murten, Neuenburg, Biel, Moutier, Langenthal, Wolhusen, Langnau, Interlaken, Frutigen und Zweisimmen sind.Die Nostalgiebahnen sind zu lebenden Museen geworden, die sich steigender Beliebtheit erfreuen. Niemand möchte diese lieb gewordenen Attraktionen mehr missen. Erlauben sie doch für Stunden und Tage die Flucht aus unserer hochtechnisierten Umwelt. Hier findet man die Romantik der Eisenbahnpionierzeit, als Mechanik alles bedeutete und der Begriff Elektronik noch unbekannt war. Für die Mitglieder des Vereins ist es noch mehr: Es ist die Herausforderung, in anspruchsvoller Freizeitarbeit eine Museumsbahn zu betreiben. So widmen sie dieser einen Teil ihrer Freizeit oder meist die ganze.

: 24. April, 3. September, 26. Dezember. Reservation:

Mehr zum Thema