Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mitdenken und mitwirken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Der Gemeindeverband Gesundheitsnetz Sense betreibt das Pflegeheim Maggenberg mit 150 Mitarbeitern und baut derzeit die erste Demenzstation des Kantons. Diese soll im August 2017 fertig sein. An der gestrigen ersten Delegiertenversammlung der neuen Legislatur ist Peter Portmann (Bösingen) wiederum zum Präsidenten des Vorstandes und der Delegiertenversammlung gewählt worden. Oberamtmann Nicolas Bürgisser, der das Wahlgeschäft leitete, bezeichnete ihn als Glücksfall für das Gesundheitsnetz, weil er als Pensionierter Zeit habe und hervorragende Arbeit leiste. Peter Portmann rief die Delegierten auf, mitzudenken und mitzuwirken, damit der Verband wichtige Schritte vorwärts machen könne. Das Gesundheitsnetz erfülle im Dienste von kranken und älteren Menschen eine wichtige Funktion für die Sensler Bevölkerung. «Sie zählt auf ein gutes Funktionieren und erwartet, dass wir unseren Job gut machen.» 

Zum Vizepräsidenten wählten die Delegierten den Syndic von Wünnewil-Flamatt, Andreas Freiburghaus. Zusammen mit Andreas Binz (Düdingen) und Peter Portmann vertritt er im Vorstand das Unterland. Die Gemeinderäte Heribert Glauser (Heitenried) und Thomas Rauber (Tafers) sind Delegierte des Mittellandes; Gilbert Bielmann (Rechthalten) und Andreas Stalder (Plaffeien) vertreten das Oberland. Sekretär bleibt Guido Hagen, Protokollführerin Marlies Aeby. Die Delegierten erteilten dem Vorstand zudem die Finanzkompetenz von 50 000 Franken pro Geschäftsjahr. Sie verabschiedeten Marianne Althaus, Doris Spicher und Markus Stöckli, die sieben Jahre im Vorstand gewirkt haben. im

Mehr zum Thema