Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Morde und Intrigen in Laupen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Herr Minder lebt mit seinem Appenzellerhund «Prinz» im Stedtli Laupen. Seit dem Tod seiner Frau führt der pensionierte Beamte ein zurückgezogenes Leben. Obwohl der Verlust bereits drei Jahre zurückliegt, ist er noch nicht darüber hinweg. Menschliche Kontakte meidet Minder: Um nicht auf seine aufdringliche Nachbarin zu treffen, schleicht er sich regelmässig auf Zehenspitzen durchs Treppenhaus. Seine einzigen Leidenschaften sind der Modellbau und das Lesen von Krimis. Daneben macht er mit «Prinz» viele Spaziergänge entlang der Sense oder hinauf Richtung Schloss.

Doch kurz vor Weihnachten kommt Bewegung in Minders Leben: Zuerst wird er von Elmar Wegener, der Minders Leidenschaft für Krimis teilt, zum Weihnachtsessen eingeladen. Zudem taucht sein Neffe Reto auf, der nach Laupen gezogen ist und Dorfpolizist wird. Plötzlich hat Herr Minder soziale Kontakte und findet gefallen daran und nicht zuletzt an Elmar Wegeners Frau. Als über die Festtage ein Brandstifter in Laupen sein Unwesen treibt und beim Silvesterbrauch «Achetringele» eine Leiche auftaucht, ist es mit dem ruhigen Alltag definitiv vorbei. Als Krimi-Fan kann Minder nicht anders, als selber zu ermitteln–und gerät dabei in tödliche Gefahr.

Krimisüchtige Autorin

Der Laupener Krimi «Achetringele» stammt aus der Feder von Anita Flessenkämper. «Ich bin krimisüchtig», erklärt die Autorin aus Laupen. Sie lese fast nur Krimis und sei vom Genre begeistert. Dass sie nun ihren eigenen Krimi veröffentlicht, geht auf einen Schreibwettbewerb zurück. «Ich habe vor einigen Jahren eine Kurzgeschichte eingereicht, natürlich etwas Kriminelles», erzählt sie und lacht. Ihr Text wurde ausgewählt und gemeinsam mit anderen Beiträgen veröffentlicht. «Meine Geschichte hatte ein offenes Ende. Deshalb fragten mich viele Bekannte, wie sie ausgehe», erzählt Flessenkämper. Auf Spaziergängen mit ihren Hunden habe sie deshalb die Geschichte nach und nach weitergesponnen.

Die Hauptfigur der Kurzgeschichte wurde auch zur Hauptfigur des Krimis, einzig der Name wechselte von Münger zu Minder. «In Laupen gab es Leute mit Namen Münger, deshalb habe ich ihn umgetauft», erklärt die Autorin. Die Figuren und die Handlung ihrer Geschichte seien frei erfunden. Zumindest fast. «In Herr Minder, aber auch in anderen Figuren, ist sicherlich einiges von mir drin.»

Ihre Hauptfigur bezeichnet sie im Buch durchgehend als «Herr Minder». Seinen Vornamen erfährt der Leser nur einmal nebenbei. «Damit wollte ich zeigen, dass er eine gewisse Distanz zu seiner Umwelt hat», so die Autorin. Er sei lieber für sich und daher auch kaum mit jemandem per Du. «Und so ist er für die meisten Mitmenschen einfach Herr Minder.» Es sei spannend gewesen, wie die Figuren mit der Zeit ein Eigenleben entwickelt hätten, erzählt die Autorin. «So war zum Beispiel Herr Minders amouröse Seite nicht geplant.»

Auffallend ist, dass die erste Leiche für einen Krimi relativ spät auftaucht. «Mir war es wichtig, dass die Geschichte realistisch ist, deshalb wollte ich nicht mit einem Mord einsteigen.» Der Anfang des Buches zeichnet vor allem ein Bild von Minder als Mensch. Obwohl sein Leben nicht spektakulär ist, bleibt die Geschichte dank Minders Nöten und Alltagssorgen unterhaltsam, vorerst auch ohne Mord.

Der Laupener-Krimi von Anita Flessenkämper wird am 22. Oktober in der Bibliothek in Laupen und damit an einem Originalschauplatz des Buches vorgestellt.

Vernissage mit Buchverkauf: Mo., 22. Oktober, 20 Uhr, Schul- und Gemeindebibliothek Laupen. Flessenkämper, Anita: «Achetringele. Herr Minder tappt in einen Fall.» Anita-Flessenkämper-Verlag. Lieferbar ab 22. Oktober, Bestellung unter flessenkaemper@bluewin.ch.

Zur Person

Mutter, Hausfrau und Krimi-Autorin

Anita Flessenkämper-Bucher ist in Gümmenen aufgewachsen und wohnt seit 1999 in Laupen. Beruflich war sie rund zehn Jahre Projektleiterin in einem Berner PR-Büro, ehe sie sich im gleichen Bereich selbstständig machte. Mittlerweile hat die 50-Jährige ihre PR-Tätigkeit aufgegeben und ist als Mutter und Hausfrau sowie nebenbei als Krimi-Autorin tätig. Die passionierte Krimileserin ist verheiratet und Mutter von drei fast erwachsenen Kindern.luk

 

Mehr zum Thema