Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mörder geht wegen Beistand vor Bundesgericht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 5. April 2010 ermordete ein damals 43-jähriger Tunesier seine Frau. Zwei Monate zuvor hatte die Frau den Mann verlassen. Da der Vater mit seiner Verurteilung die Elterliche Sorge verlor, erhielten die beiden gemeinsamen Töchter einen Beistand. Wie aus einem vor kurzem veröffentlichten Urteil des Freiburger Kantonsgerichts hervorgeht, beschuldigt der Mann nun den Beistand, er habe den Töchtern 500 Franken vorenthalten – Bargeld, das er ihnen noch vor seiner Verurteilung habe zukommen lassen. Der Beistand gab an, das Geld sei im Tresor des Heims, in dem die Mädchen wohnten, aufbewahrt worden. Als sie das Heim verliessen, sei das Geld auf ihre Bankkonten überwiesen worden. Das Kantonsgericht schreibt in seinem Urteil, das Geld sei den Mädchen immer zu Verfügung gestanden. Die Klage sei in einem grösseren Rahmen zu sehen: Der Verurteilte versuche, die Beistandschaft dem Grossvater zu übertragen. Das Kantonsgericht lehnte die Klage ab; nun geht der Mann damit vor Bundesgericht.

Der Mann hatte sich am Tag der Tat in die Wohnung seiner Frau im Stadtfreiburger Schönbergquartier begeben. Während die beiden Mädchen im Alter von neun und elf Jahren draussen spielten, fesselte er seine Frau. Danach stach er ihr fünfzehn Mal mit einem Messer in den Rücken, schlug sie mit einer Pistole und schoss ihr Gummischrot ins Gesicht, bevor er ihr die Kehle durchschnitt. Das Freiburger Kantonsgericht verurteilte ihn 2017 wegen Mord zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe; das Bundesgericht bestätigte dies.

njb

Freiburger Kantonsgericht, Entscheid 502 2018 120 und 136

Mehr zum Thema