Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mosci zieht Rekurs weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Die schweizerische Bewegung gegen die Islamisierung (Mosci) wollte letzten September, kurz vor der Abstimmung über das Minarettverbot, in Freiburg auf dem Georges-Python-Platz einen Stand aufstellen. Polizeidirektor Charles de Reyff (CVP) verbot dies: Auf dem Platz seien an diesem Tag bereits mehrere Veranstaltungen geplant. Zudem hielt de Reyff den Standbetreibern vor, «zu Gewalt anzustiften», «die Islamophobie zu propagieren» und «eine Religion zu diffamieren».

Die Meinungsfreiheit gelte nicht für alle, beschwerte sich Mosci-Präsident David Vaucher daraufhin. Er reichte einen Rekurs beim Gemeinderat ein, welchen dieser zurückwies (die FN berichteten). Nun zieht Mosci den Rekurs ans Oberamt des Saanebezirks weiter. Wenn nötig gingen sie sogar vors Bundesgericht und den Europäischen Menschenrechtshof, schreiben die Verantwortlichen in einer Mitteilung. Denn beim Verbot, den Stand aufzustellen, handle es sich um «politische Zensur, die in einem freien Staat inakzeptabel ist». njb

Express

Fahrzeugbrand in einer Garage

GrolleyAm späten Samstagnachmittag ist ein Auto in einer privaten Garage ausgebrannt. Das Feuer hatte beim Eintreffen der Feuerwehr bereits auf zwei weitere Fahrzeuge übergegriffen. Drei Personen, die sich vor Ort aufhielten, mussten zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. Die Brandursache wird abgeklärt. sr

Mehr zum Thema