Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Motion: Pro Jahr vier Sonntagsverkäufe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Grossräte Emanuel Waeber (CVP, St. Antoni) und Jean-Denis Geinoz (FDP, Bulle) verlangen in ihrer Motion, dass der Staatsrat das kantonale Gesetz über die Ausübung des Handels sowie dessen Reglemente dahingehend anpasst, dass die Gemeinden vier Sonntage pro Jahr bezeichnen können, an welchen Sonntagsverkäufe erlaubt sind. Eine klare, einheitliche Regelung würde gemäss den Grossräten sowohl dem Bedürfnis des Detailhandels nach mehr Flexibilität als auch demjenigen der Vollzugsbehörden des Arbeitsgesetzes nach klaren rechtlichen Grundlagen entsprechen. Für einige Gewerbler des Gewerbeverbandes Sense bringt diese Motion nur etwas, wenn das Unternehmen diesen Sonntag selbst bestimmen kann. «Diese Sonntage müssen die Gemeinden definieren», hielt Erwin Jutzet fest. Er fände es jedoch nicht sinnvoll, wenn dann an jedem Sonntag in der Stadt drei Geschäfte geöffnet wären. ak

Mehr zum Thema