Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mühelos durch die Stadt pedalen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Muss ein Mitarbeiter der Polytype AG in Freiburg über den Mittag schnell ins Stadtzentrum, ist er in den kommenden Wochen nicht auf den öffentlichen Verkehr oder sein Privatauto angewiesen. Während drei Wochen bietet das Freiburger Unternehmen seinen Mitarbeitern drei elektrische Fahrräder an. Die Polytype ist die erste Firma, die von der diesjährigen Aktion zur sanften Mobilität der Stadt Freiburg profitiert. Diese stellt städtischen Firmen von April bis Ende Oktober für je drei Wochen kostenlos E-Bikes zur Verfügung.

Mit dem Bike nach Hause

«Wir verfügen zwar über genügend Parkplätze», sagte François Butty, Personalchef der Polytype, lachend vor den Medien. Dennoch freue er sich, ein bisschen etwas zu einem flüssigeren Verkehr in der Stadt Freiburg beizutragen. «Und schliesslich nützt dies auch der Gesundheit unserer Mitarbeiter», so Butty.

Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, können sich die Polytype-Mitarbeiter in einer Liste eintragen. Die Nutzungszeit ist jedoch nicht auf die Arbeitszeit beschränkt. Interessierte können das E-Bike an Abenden und Wochenenden auch mit nach Hause nehmen–und so das Auto ab und zu stehen lassen.

Zur Verfügung gestellt werden die E-Bikes vom Fahrradfabrikanten Scott AG. Da die Firma ihren Sitz mit Givisiez in der Agglomeration habe, sei er sehr wohl für die Verkehrsproblematik in der Stadt Freiburg sensibilisiert, sagte Philippe Albertano von Scott. Im Angebot sind zunächst acht E-Bikes, diese Anzahl könnte jedoch noch steigen: «Besteht eine grosse Nachfrage, werden wir dies abklären», sagte Albertano den FN.

Um ein zu geringes Interesse muss sich Gemeinderat Thierry Steiert keine Sorgen machen. Im letzten Jahr hätten vierzig Unternehmen von dem Angebot profitiert–«Anfragen kamen von rund achtzig». Auch in diesem Jahr sei die Nachfrage gross. «Wer noch mitmachen will, muss sich beeilen. Ausser einigen Tagen gegen Ende der Aktion sind wir schon ausgebucht.»

 Ziel der Aktionen zur sanften Mobilität, welche die Stadt Freiburg seit mehreren Jahren durchführt (siehe Kasten), sei es, die Menschen zu einer Änderung ihrer Fahrgewohnheiten zu ermutigen. Viele Pendler legten nur wenige Kilometer pro Tag zurück. «Solche Strecken wären ohne Problem mit einem Elektrovelo zu bewältigen», ist Thierry Steiert überzeugt. Die Umgewöhnung geschehe jedoch nicht von selbst. «Deshalb müssen wir Anreize schaffen.»

Dass die Aktion Früchte trage, zeigten viele Reaktionen auf die letztjährige Aktion. «Wir haben keine konkreten Zahlen, wissen aber, dass viele Personen nach der Probephase selbst ein E-Bike gekauft haben», sagt Steiert. Dies bestätigt Marlène Fernandez vom Reisebüro Globetrotter, das letztes Jahr bei der Aktion mitgemacht hat. «Zwei unserer acht Mitarbeiter haben sich nach der Aktion ein E-Bike angeschafft.»

Ziel ist es gemäss Steiert nicht nur, das sanfte Verkehrsmittel den Privatpersonen schmackhaft zu machen, sondern auch den Unternehmen. Ein E-Bike werde ein Firmenauto zwar nie ganz ersetzen können, räumt Steiert ein: «Gerade in Stadt und Agglomeration kommt man damit jedoch sehr schnell voran.»

Sanfte Mobilität: Mit Aktionen E-Bikes fördern

S eit mehreren Jahren setzt sich die Stadt Freiburg für die sanfte Mobilität ein. Den Start machten Rabatte beim Kauf eines elektrischen Velos. Mit der 2012 durchgeführten Aktion «Auto gegen E-Bike» konnten Interessierte ihr Auto für zwei Wochen gegen ein E-Bike eintauschen. Zum zweiten Mal ermöglicht die Stadt nun Freiburger Firmen die kostenlose Nutzung von E-Bikes. rb

Mehr zum Thema