Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Muntelierer wollen ruhigeren Verkehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einer Umfrage fühlte die Gemeinde Muntelier Anfang Juni den Puls der Bürger punkto Verkehr. Deren Ergebnisse hat der Gemeinderat kürzlich in seinem Mitteilungsblatt veröffentlicht.

Von den 214 teilnehmenden Personen sprachen sich knapp drei Viertel für Verkehrsberuhigungsmassnahmen auf der Hauptstrasse aus. Davon erhoffen sich die Muntelierer vor allem eine höhere Sicherheit, weniger Durchgangsverkehr und auch weniger Lärm.

Platz für Velo oder Trottoir

Die Vorstellungen betreffend Sicherheit gehen bei näherer Betrachtung jedoch auseinander, schreibt die Gemeinde: «Die einen finden die heutige Situation grundsätzlich gut, wobei mehr Sicherheit immer gut ist, andere wünschen sich durchgehende Fahrradstreifen, weitere finden die Trottoirs zu eng und wünschen sich, dass diese beidseitig geführt werden.» Auch eine 30er-Zone, geregelte Durchfahrtszeiten und eine gänzliche Sperrung der Durchgangsstrasse seien gewünscht worden. Verengungen der Strasse sind eine Möglichkeit zur Verkehrsberuhigung. Die befragten Muntelierer hätten hier Bedenken, so die Gemeinde. «Viele sehen Verengungen als Gefahr und nicht unbedingt als Sicherheit». Die Befragten hätten als Beispiel die Verengung vor der Einfahrt in den Weidweg genannt. Autofahrer würden dort beschleunigen, statt abzubremsen. Dies führe zu gefährlichen Situationen auf dem Fussgängerstreifen. Der Gemeinderat werde nun ein Ingenieurbüro beauftragen, aus diesen Erkenntnissen Vorschläge für Verkehrsberuhigungsmassnahmen zu erarbeiten, so die Ausführungen im Mitteilungsblatt.

jmw

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema