Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murks im St. Leonhard

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vieles blieb Stückwerk, was das Team FFV und der FC Plaffeien den Zuschauern am Sonntagnachmittag im Stadion St. Leonhard boten – auf beiden Seiten fehlte die Konzentration. Vor allem der FC Plaffeien zog eine rabenschwarze erste Halbzeit ein und spielte mit angezogener Handbremse. Nichts passte bei den Sense-Oberländern zusammen. Aus dem Mittelfeld kamen kaum Impulse, niemand wusste Stürmer Yves Käser in Szene zu setzten. So versuchten es die Gäste ein ums andere Mal mit hohen Pässen in die Spitze. Zu durchsichtig waren diese jedoch und bereiteten dem Abwehrverbund der Juniorenauswahl keine Sorgen.

Spritziger und dynamischer

Bei der Freiburger U20-Auswahl waren es Einzelleistungen, die den Unterschied ausmachten. Vor allem Marc Aebischer, der zwischen Mittelfeld und Angriff agierte, stellte den FC Plaffeien vor grosse Probleme. Er war schneller und wendiger als seine Gegenspieler und oft nur mit einem Foul zu stoppen. So erstaunte es nicht, dass Aebischer das frühe Tor des Teams FFV einleitete. Vor dem gegnerischen Strafraum liess er mehrere Plaffeier aussteigen und steckte zu Rodrigues durch. Dieser hatte nur noch zu vollenden, liess Torhüter Lukas Bucheli keine Chance und brachte das Heimteam in der achten Minute in Führung.

Kaum Torgefahr

Der Freiburger Torhüter Deshiron Sokoli verbrachte einen gemütlichen Nachmittag in seinem Kasten. Nur bei einzelnen Standardsituationen war er gefordert, ansonsten litt er an dauernder Unterbeschäftigung. Dem FC Plaffeien gelang es kaum, Druck auf das gegnerische Tor auszuüben. Im Gegensatz zu den Akteuren des Teams FFV fehlte bei ihnen die Überzeugung, das Selbstvertrauen. Sie gaben sich gewohnt kämpferisch, doch das reichte am Sonntagnachmittag nicht. Bezeichnend für die Leistung der Plaffeier war, dass Aussenverteidiger Nicolas Wider offensiv beinahe am meisten aufzufallen wusste.

Team FFV U20 – Plaffeien 1:0 (1:0)

Tor:8. Rodrigues 1:0.

Team Freiburg/FFV U20:Sokoli; Amaron, de Graaf, Knutti, Bytyqi (60. Grumser); Mballa, Bamba (60. Bellitto), Ademi, Sery; Aebischer (70. Dodo), Rodrigues.

FC Plaffeien:Bucheli; N. Wider, Bächler, Grossrieder, S. Wider; M. Rüffieux (46. I. Rüffieux), S. Egger (50. B. Egger), Neuhaus, Clement; Bertschy (79. Schafer), Käser.

Mehr zum Thema