Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten besiegt Nachbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2. Liga – Seederby geht an Murten

Autor: Von FRANZ BRÜLHART

Endlich gings wieder los und die Zuschauer bekamen bei herrlichem Fussballwetter ein interessantes und spannendes Seederby zu sehen. Es ging beiderseits gleich richtig zur Sache, man schenkte dem Gegner nichts, und so waren die ersten zehn Minuten mehrheitlich von harten Zweikämpfen, aber nicht von Torchancen geprägt.Murten betrieb ein konsequentes Forechecking, spielte aggressiv und schnell und brachte so die Vully-Verteidigung Mal für Mal in Nöten. Die erste Scoremöglichkeit ergab sich nach fast einer Viertelstunde für Dombele. Quagliariello lief auf der rechten Seite seinem Bewacher auf und davon, flankte vors Tor und dort verpasste Dombele, alleine vor Torhüter Hediger, den Ball einzuschieben. Kurz darauf schlug es dann doch bei Hediger ein. Ein sehenswerter Spielzug, ausgehend von Jaccoud über Quagliariello, fand im Strafraum Lukoki, der wuchtig einschoss (17.).Pech dann für Vully in der 21. Minute. Spielertrainer Wittel verletzte sich ohne Fremdeinwirkung und musste verletzt ausscheiden. Murten profitierte und erzielte nach einem Abschlag von Winiger das 2:0 (25.). Der wieselflinke Lukoki war schneller als alle Gegenspieler, erlief sich den Ball und versenkte in sicher in den Maschen.Das Spielgeschehen fand in den ersten 45 Minuten mehrheitlich in der Platzhälfte von Vully statt. Murten hatte noch die eine oder andere gute Torraumszene, vergab aber seine Chancen. Vully kam kurz vor der Pause zu seiner ersten Tormöglichkeit. Winiger hielt jedoch den harten Schuss von Lauper sicher.In der zweiten Hälfte tat sich lange Zeit gar nichts. Vully versuchte zwar, mehr Druck zu entwickeln, um so schnell wie möglich den Anschlusstreffer zu erzielen, aber Murten hielt dagegen und tat seinerseits nur das Nötigste. So dauerte es bis zur 78. Minute, ehe sich Vully die erste Tormöglichkeit auftat. Den Freistoss von Binder aus 25 Metern liess Winiger fallen, doch war ein Murtner Verteidiger schneller am Ball als Lauper und konnte in Corner klären.Vully warf nun alles in den Angriff, was Murten gute Kontermöglichkeiten eröffnete. Der junge Andrey luchste einem Vully-Verteidiger den Ball ab (86.) und zog halb rechts alleine gegen Goalie Hediger. Der Keeper konnte jedoch Andreys Schuss sowie den Nachschuss von Quagliariello bravourös abwehren. Die letzte Chance des Spiel hatte Lukoki. Nach guter Vorarbeit von Quagliariello kam er frei stehend vor Hediger zum Schuss. Er hätte sich die Ecke aussuchen können, zielte jedoch in die Arme des Keepers.Murtens Spielertrainer Vigh meinte nach dem Schlusspfiff zum Spiel: «Ich bin mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden. Wir waren hinten wie vorne sehr konzentriert und haben gespielt wie besprochen. Obwohl es das erste Meisterschaftsspiel war, war die Mannschaft nicht nervös. Die zwei Junioren-B-Spieler haben eine gute Vorbereitung gemacht und sich so ins Team gespielt. Das Konzept des Vereins ist es, eigene junge Spieler aufzubauen. Anders geht es beim FC Murten nicht.»

Vully – Murten 0:2 (0:2)

250 Zuschauer. – SR: Jérôme Maradan. Tore: 17. Lukoki 0:1, 25. Lukoki 0:2.FC Vully Sport: Hediger; Benninger, Derron, Fernandes, Bieri; Guillaume (61. Pellaux), Brülhart, Wittel (21. Biolley), Javet; Binder, Lauper.FC Murten: Winiger; Mariano (79. Widmer), Kaltenrieder, Stoll, Gizzi; Jaccoud (66. Andrey), Vigh (85. Remy), Dombele, Benninger; Lukoki, Quagliariello.

Mehr zum Thema