Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten bleibt in der Gefahrenzone

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten hat das Spiel gegen Ursy letztlich bereits vor Wochenfrist in Kerzers verloren. Damals erwischte Torhüter Michael Aeberhard einen harten Schuss volley ins Gesicht und musste deswegen ins Spital eingeliefert werden. Entsprechend konnte er dem Spiel gegen Ursy nur als sachkundiger Zuschauer beiwohnen. Erneut überzeugte sein Ersatz, der 20-jährige Brandao Yoan Da Silva vor der Pause wenig und kassierte innert sechs Minuten zwei haltbare Gegentreffer, die das Spiel entschieden.

Unzufriedener Trainer

Nach der Pause spielte der junge Hüter etwas besser, hatte aber enormes Glück, da die Gäste ein halbes Dutzend Topchancen versiebten. Bei Murten wurden zudem Goalgetter Durim Seipi und der verletzte Kusht­rim Azizi schmerzhaft vermisst. Seipi hatte sich in die Ferien abgemeldet und liess seinen Sturmpartner Senol Sulkoski damit alleine. Die grösste Chance der Einheimischen vor der Pause vergab Cardoso David Ferreirinha, als er bei seinem Durchbruch am linken Flügel zögerte, statt abzudrücken.

In der zweiten Halbzeit hatte Sulkoski die beste Möglichkeit, verfehlte aber mit seinem Kopfball das Tor knapp (52.). Nur vier Minuten später war der Abschlussversuch von Dijamant Hashani alleine vor Torhüter Monney zu schwach, und auch Victor Hugo Perreira Da Silva scheiterte am Torhüter (61.). Kurz vor Spielende wurde ein gewaltiger Freistoss aus 25 Metern von Sulkoski durch den Torhüter über die Latte in Corner abgelenkt.

Murten-Trainer Prparim Azizi war mit dem Spiel seines Teams überhaupt nicht zufrieden: «In der ersten Halbzeit zeigten wir im Mittelfeld zu wenig Präsenz und kassierten zwei überflüssige Tore, die unser junger Ersatztorhüter auf seine Kappe nehmen muss. Nach der Pause lief es dank den eingewechselten Nordyn Jaggi und Loris Pignone besser, wobei wir viele Möglichkeiten vergaben und oft am guten Ursy-Torhüter Simon Monney scheiterten», so Azizi. «Um uns definitiv vor dem Abstieg zu retten, benötigen wir noch sechs Punkte aus den letzten Spielen, was starken Druck für mein junges Team bedeutet.»

Und der stark spielende Captain Fabio Quagliariello, der seit 2001 beim FC Murten ist, ergänzt: «In der zweiten Halbzeit war unser Kampfverhalten besser, und wir liessen uns weniger vom schnellen Gegner überlaufen. Der eingewechselte Nordyn Jaggi prägte das Spiel nun klar. Wir geben alles, um den Abstieg zu verhindern.»

Telegramm

Murten – Ursy 0:2 (0:2)

Prehl. – 180 Zuschauer. – SR: Frédéric Terrapon. Tore: 20. Cotting 0:1. 26. Ramqaj 0:2.

Murten: Da Silva; Perreira, Quaglieriello, Koulibaly (46. Pignone), Reynaud; Kovaci, Ferreirinho, Ramadani (76. Iacazzi), Hashani, Ademi (46. Jaggi); Sulkoski.

Ursy: Monney; Bastien Panchaud, Dupont, Schlago, Brun; Chassot, Progin, Florian Panchaud, Ramqaj; Cotting, Georgiev (88. Clément Schneebeli).

Bemerkungen: Pfostenschüsse 51. Ramqaj und 70. Florian Panchaud.

2. Liga. Die weiteren Resultate: Gumefens/Sorens – Avenches 3:0. Haute-Gruyère – Sarine-Ouest 2:2. Belfaux – Marly 2:1.

Mehr zum Thema