Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten gewinnt das Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Christophe Zürcher

Fussball 2. Liga Das letzte Liga-Heimspiel in dieser Saison bot dem FC Murten die Chance, die 1:4-Klatsche bei Richemond vergessen zu machen. Vully hingegen wollte drei Punkte gegen den drohenden Abstieg sammeln.

Zwei Tore in fünf Minuten

Das bei sehr windigen Ver-hältnissen angepfiffene Spiel riss anfangs niemanden vom Hocker: Viele Fehlpässe deu-teten auf eine gewisse Ver-krampfung der Akteure hin und kreative Ideen waren Mangelware. Kein Wunder al-so, dass Torgefahr vorerst nur durch Standardsituationen entstand. Nach gut 20 Minuten traf Mike Brülhart mit seinem Freistoss nur die Latte.

Fünf Minuten darauf bewahrheitete sich die alte Fussballweisheit, dass derjenige, der die Tore nicht macht, sie selber kassiert: Baradji köpfelte nach einer Flanke von links zur Murtner Führung ein. Vully schlug aber prompt zurück: Nach einem Friedli-Schuss entschied der Schiedsrichter auf Handspenalty. Diesen verwandelte Mike Brülhart.

Zunehmend aggressiv

Gästestürmer Lauper scheiterte nach der Pause zweimal vor dem Tor. In der 65. Minute zeigte der Murtner Sturmhüne Baradji etwas gar viel Einsatz gegen Gästetorwart Hediger und durfte sich danach dessen Meinung aus nächster Nähe anhören.

Das Spiel wurde nun giftiger, Beciri säbelte Mike Brülhart um und sah zu Recht Gelb. Der Gefoulte liess seinen Ärger an der Bande aus. In der 73. Minute sorgte dann der starke Baradji wieder für sportlich Erwähnenswertes und schoss das Heimteam erneut in Front. Nun bewies der im ersten Durchgang so starke Mike Brülhart, dass er seine Nerven nicht mehr im Griff hatte: Er trat auf den am Boden liegenden Beciri und hatte Glück, dass der Schiedsrichter gerade nicht hinschaute. Kleinere Provokationen prägten das Geschehen nun weiterhin. In der Schlussphase folgten beiderseits zwar noch Chancen, aber keine Tore mehr.

So konnte sich Murtens Trainer Antonio Coduti, den es nach Italien zieht, in Prehl mit einem Heimsieg verabschieden.

Murten – Vully-Sport 2:1 (1:1)

Prehl – SR: Jacquet

Tore: 27. Baradji 1:0; 32. Mike Brülhart (Pen.) 1:1; 73. Baradji 2:1.

Murten: Winiger; Raemy, Kaltenrieder, Stoll, Gizzi (11. Beciri); Jaccoud (73. Mankaka), Widmer, Gonzalez, Kobi; Baradji, Quagliariello (92. Ademaj).

Vully-Sport: Hediger; Mülhauser, Olivier Brülhart, Simonet, Pellet (85. Hayoz); Prélaz (80. Pellaux), Friedli, Buntschu (66. Yannick Javet), Guillaume; Lauper, Mike Brülhart.

Mehr zum Thema