Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten gewinnt drei Punkte und viel Prestige

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von MICHEL SPICHER

Spiele zwischen den Nachbarn Murten und Vully sind immer etwas Besonderes. Man kennt sich, hat zusammen die Schulbank gedrückt, gemeinsam bei den Junioren gekickt, oder man geht jeweils vereint in den Ausgang. Doch alle Freundschaften treten in den Hintergrund, sobald man sich auf dem Fussballplatz gegenübersteht. Da wird sich nichts geschenkt, schliesslich gibt es neben drei Punkten auch eine Menge Prestige zu gewinnen. So kamen die Zuschauer am Samstagabend in den Genuss einer engagierten und stets fairen Partie, die mit Murten einen verdienten Sieger fand.Verdient deshalb, weil das Team von Assistenztrainer Roger Lepore (Trainer Antonio Coduti war nach einer Knöcheloperation abwesend) das gradlinigere und abgeklärtere Spiel zeigte. Vor dem gegnerischen Tor effizient und in der Verteidigung sattelfest, dominierten die Schwarz-Roten über weite Strecken. Anders die Blau-Weissen, die im Mittelfeld den Ball zwar geschickt zirkulieren liessen, aber eben mit wenig bis gar keinem Raumgewinn nach vorne. Zudem fehlte im Sturm die Durchsetzungskraft und in der Verteidigung die Schnelligkeit. So wurde Vullys Abwehr bei 0:1 durch Quagliarello (13.) und beim 1:2 durch Vigh (38.) – zwei klassische Kontertore – bös überlaufen. Auch beim 1:3 durch Memeti hinterliess sie einen konfusen Eindruck, als sie den Ball trotz mehrerer Versuche nicht aus dem Strafraum wegbrachte. Besonders der quirlige Quagliarello stellte sie immer wieder vor Probleme.Zwischenzeitlich hatte Vully durch Derron mittels Handspenalty zum 1:2 verkürzt (13.). Überhaupt hatten die Gastgeber ihre besten Aktionen nach stehenden Bällen und besonders in den letzten 30 Minuten der Partie, als sie alles nach vorne warfen. Nur ein Tor wollte ihnen nicht gelingen, obwohl Murtens Hintermannschaft sporadisch Schwächen offenbarte, die man so während der vergangenen Saison nie gesehen hatte. Besonders auf ihrer rechten Seite wirkte sie anfällig, wenn auch nicht mehr so krass wie in den letzten Partien. Da aber Binder (61.) knapp über das leere Tor zielte und sein Kopfball (63.) auf der Linie pariert wurde, blieb es beim 1:3. Auch Sébastien Guillaume hatte zwei Mal die Chance zur Resultatkosmetik, doch entweder vertändelte er die Schussabgabe aus aussichtsreicher Position (72.) oder er traf nur den Pfosten. (78.). Auf der anderen Seite hatte Giaccone die Möglichkeit, alles klar zu machen, doch sein Schuss wurde auf der Linie geklärt. (69.)

Vully – Murten 1:3 (1:2)

250 Zusch. SR: Berset. Tore: 9. Quagliarello 0:1, 13. Derron 1:1, 38. Vigh 1:2, 48. Memeti 1:3.Vully-Sport: Hediger; Bieri, Buntschu, Prélaz (52. Costa); Pellaux; Gilles Guillaume (86. Gutknecht), Ruegsegger, Pfister, Sébastien Guillaume; Binder, Derron (71. Ménetrey).Murten: Winiger; Stoll, Gonzalez, Mariano, Widmer; Memeti, Giaccone (90. Jaccoud), Carillo, Lukoki (35. Pauchard); Vigh (75. Mankaka); Quagliarello.

Mehr zum Thema