Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten gewinnt Kehrausspiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Kurt Ming

Fussball 2. LigaIm Hinspiel hatte man sich im damaligen wichtigen Abstiegskampf auf dem Pra Purry noch 1:1 getrennt, ein halbes Jahr später gings sportlich für beide Team in der letzten Runde um nichts mehr. Dies war wohl der Hauptgrund, weshalb diesmal das Motto spielen und spielen lassen hiess und fast jeder Angriff mit einem Tor endete. Den Seeländern fehlten viele Spieler; Stammgoalie Winiger zum Beispiel spielte im Sturm und reihte sich unter die Torschützen ein. Mit diesem verdienten Erfolg bestätigte das Team von Trainer Philippe Eich seine guten Leistungen der letzten Wochen, während beim Heimklub nach dem Abstieg seit einer Woche die Luft offensichtlich draussen war.

Wer hat noch nicht, wer will noch mal?

Mit einem Blitzstart überraschte das Heimteam die Gäste und ging nach gut einer halben Stunde mit zwei schön herausgespielten Toren in Führung. Ersatzhüter Paparcone konnte gegen die platzierten Schüsse aus kurzer Distanz nichts ausrichten.

Nach der Pause überschlugen sich dann die Geschehnisse auf dem Platz; innert ein paar Minuten kehrte der Gast die faire und offen geführte Partie. Die Abwehr des Absteigers musste sich von den stark kombinierenden Murtnern nun Mal um Mal überlaufen lassen, und plözlich hatte der Sieger ein halbes Dutzend Tore geschossen.

Zuversichtlich für Zukunft

Für Murtens Präsident Jürg Flühmann und seinen Trainer Philippe Eich – «wenn wir ihn in der Winterpause nicht geholt hätten, ständen wir jetzt dort, wo unser heutiger Gegner ist» – waren dieser Sieg und die Leistungen in den letzten Wochen eine Genugtuung für die viele Arbeit im letzten halben Jahr. Verlassen werden den Klub Fadi Wilson und Mankaka (Marly), Routinier Julio Gonzalez gibt aus familiären und beruflichen Grüden den Rückritt. Vorab mit zwei, drei Angriffsspielern aus dem Bernbiet ist Trainer Eich im Gespräch für die neue Saison. Zuletzt hat aber gerade die junge Garde bei den Seeländern des Öfteren bewiesen, dass man auf sie zählen kann. Eines ist sicher: Murten will nächste Saison vorne angreifen: «Bis dann wollen wir im zweitletzten Spiel um den Aufstieg, und nicht mehr um den Abstieg kämpfen», gibt sich Eich zuversichtlich, der nach eigenen Aussagen im Winter eine völlig desolate Mannschaft von seinem Vorgänger übernommen hatte. Potenzial nach oben hat die Mannschaft alleweil, dies hat der starke Endspurt zuletzt klar aufgezeigt.

Semsales – Murten 3:6 (2:1)

Le Nazot: 40 Zuschauer.- SR Adelino Fernandez.

Tore:17. Rouiller 1:0, 35. Piccand 2:0, 36. Sefa 2:1, 49. Fux (Foulpenalty) 2:2, 51. Quagliariello 2:3, 62. Fux 2:4, 76. Winiger 2:5, 87. Junod (Eigentor) 2:6, 88. Piccand (Foulpenalty) 3:6.

Semsales: Grand; Junod, Dousse, Pittet, Raboud (57. Grivet); Charrière, L. Gothuey, Piccand, Vauthey (85. Schneuwly) ; Rouiller (67. Piller), Marino.

Murten: Paparcone ; Widmer, Gonzalez, Fux, Maloku ; Moser, Nsamu, Sefa, Wilson (71. De Almeida) ; Quagliariello, Mankaka (71. Winiger).

Mehr zum Thema