Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten kann doch noch gewinnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Franz Brülhart

Die Murtner Fans zitterten bis zum Schlusspfiff mit ihrer Mannschaft mit – teils aus Anspannung, teils vor Kälte. Murtens Sieg geht anhand des Chancenplus absolut in Ordnung. Aus dem Spiel heraus entstanden in den ersten Minuten auf beiden Seiten keine nennenswerten Tormöglichkeiten. Bei einem Freistoss für Murten hatte Gonzalez eine erste Chance. Sein Geschoss aus 30 Metern konnte Goalie Brülhart mit einer guten Parade entschärfen. Beide Teams bemühten sich, den Ball zirkulieren zu lassen, doch beidseits war am Sechzehnerraum jeweils Endstation.

Murtens Baradji vergibt zwei Hundertprozentige

Ein Fehler der Gästeverteidigung (22.) eröffnete Baradji eine Top-Chance. Aus 17 Metern hatte er freie Schussbahn, doch landete der Schuss direkt in Brülharts Armen. Nach fast einer halben Stunde kamen die Gäste endlich zu ihrer ersten Möglichkeit. Roulin gelangte nach einem Freistoss im Sechzehner an den Ball. Sein Schuss ging jedoch knapp am linken Torpfosten vorbei. Kurze Zeit später hatten die Murtner Glück, nicht in Rückstand zu geraten: Richemonds Stürmer Rueda zog aus 25 Metern ab, Goalie Winiger war geschlagen, doch prallte der Ball am rechten Torpfosten ab. Kurz vor der Pause hatte Murten noch zwei gute Tormöglichkeiten.

Quagliariellos Siegestreffer

Zuerst wurde der Weitschuss von Ramos (42.) noch von einem Verteidiger abgelenkt und flog somit übers Tor. Dann stand beim Eckball von Raemy (45.) Baradji zwar goldrichtig, aber sein Kopfball aus fünf Metern landete wiederum direkt in Brülharts Armen. Die erste Chance (54.) nach der Pause hatte erneut Murtens Baradji. Doch er scheiterte zum dritten Mal aus kurzer Distanz an Richemonds hervorragendem Keeper. Zwei Minuten später hatte Quagliariello eine Hundertprozentige auf dem Fuss. Er schob einen Abpraller an Goalie Brülhart vorbei, doch Pochon rettete in letzter Sekunde auf der Linie für den geschlagenen Torhüter.

Murtens Spieler trauerten wahrscheinlich ihren vergebenen Treffern nach, denn nun folgten drei Chancen von Pochon. Sein Weitschuss (60.) flog knapp am linken Lattenkreuz vorbei. Den Kopfball (75.) aus fünf Metern konnte Goalie Winiger gerade noch um den Pfosten in Corner lenken und sein Flachschuss (80.) aus 16 Metern ging am rechten Torpfosten vorbei ins Aus. Man rechnete schon mit einem Unentschieden, als Murtens Spielführer doch noch traf. Vom Sechzehnerrand schlenzte Quagliariello (84.) den Ball flach am rechten Torpfosten ins Netz zum verdienten Sieg der Seeländer.

Mehr zum Thema