Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten ohne Saft und Kraft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Beim 5:2-Sieg im Auftaktspiel gegen Plaffeien hatte der FC Murten beeindruckt, drei Tage später in Belfaux enttäuschte er auf der ganzen Linie. Spielerische Leckerbissen boten die Seeländer am Samstag keine, stattdessen prägten Kampf und Krampf das Geschehen.

Es gelang anfangs keinem Team, sein Spiel aufzuziehen. Die Gäste waren zwar ab und an gefährlich, wenn sie über die rechte Seite angriffen, spätestens am Strafraum rieben sie sich an der Belfaux-Abwehr aber auf. Bis auf einen Verlegenheitsschuss von Fabio Quagliariello, der aus 25 Metern die Latte traf, schaute für Murten nichts heraus. Im Gegenteil: Als Senol Sulkoski – der ansonsten beste Seeländer – in der 37. Minute im Mittelfeld den Ball vertändelte und der Konter mit einem Handspiel im Murtner Strafraum endete, geriet der Gast in Rückstand. Der 33-jährige Teamoldie Nicolas Sansonnens verwandelte den fälligen Penalty wuchtig in die Mitte.

 Nicht besser, aber effizienter

 Auch nach dem Seitenwechsel tat sich Murten gegen den aufsässigen und teils überhart einsteigenden Aufsteiger schwer. Anfangs sah es danach aus, als könnten die Seeländer die Überhand gewinnen. Doch mitten in ihrer Hochphase erzielte Brayan Martinez nach einem Konter das 2:0 (51.). Belfaux war auch danach nicht das bessere, aber das effizientere Team. So konnte sich Yassine Gharsallah in der 61. Minute an der Eckfahne gegen zwei Murtner durchspielen und unbedrängt vors Tor flanken, wo Patrick Francey nur noch einzuschieben brauchte. Damit war der (bescheidene) Widerstand der Gäste gebrochen und das Spiel frühzeitig entschieden. Murten war nicht mehr in der Lage, zu reagieren und auch nicht annähernd am Ehrentreffer dran. «Es heisst immer, die Sensler spielen überhart, doch was Belfaux phasenweise geboten hat, war jenseits von Gut und Böse», ärgerte sich Murtens Coach Christian Rufer. «Wir müssen uns allerdings auch selber an der Nase nehmen, wir standen komplett neben den Schuhen und waren ohne Saft und Kraft. In letzter Zeit haben wir viel und hart trainiert, heute mussten wir dafür Tribut zollen.»

 Belfaux – Murten 3:0 (1:0)

Route des Prés. – 120 Zuschauer.–SR: F.Terrapon.Tore: 38. Sansonnens 1:0 (Penalty). 51. Martinez 2:0. 61. Francey 3:0.

 FC Belfaux: H. Lopes; Fragnière, Baechler, Schumacher, Gharsallah; Baeriswyl (65. Dubey), Sansonnens, Pires, F. Lopes (74. Martins); Francey, Martinez (83. Kryeziu).

 FC Murten:Paparcone; Gonçalves, Kaslevic, Etter, Moser; Quagliariello (71. Fonseca), Lopes Varela, Sportiello (77. Ramadani), Pinheiro; Sulkoski, Ciarmoli (66. Marolho).

 Bemerkungen:80. Gelb-Rote Karte gegen Kaslevic wegen Reklamieren.

Mehr zum Thema