Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Planung für Dreifachturnhalle an der Bernstrasse schreitet voran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das alte Feuerwehrmagazin in Murten soll künftig einer Dreifachsporthalle weichen. In dem Gebäude sollen zudem die Kantonspolizei und der Sozialdienst Platz finden. Für die Planung beantragt der Gemeinderat einen Kredit von 500’000 Franken. 

Seit dem Auszug der Feuerwehr an der Bernstrasse befasst sich der Gemeinderat von Murten mit den Nutzungsmöglichkeiten dieses Perimeters. Vor einem Jahr hat sich der Murtner Generalrat in einer Konsultativabstimmung für die Variante «Neubau Optimal» entschieden (siehe Kasten). Für diese Variante sind die Kosten in einer Machbarkeitsstudie mit bis zu 45 Millionen Franken beziffert. Die Variante beinhaltet den Neubau einer Doppelturnhalle für Sport und kulturelle Aktivitäten, Räume für das Gewerbe, Büros für Verwaltungen und unterirdische Parkplätze.

Weil es im Generalrat aber unterschiedliche Meinungen und Ideen gab, bildete der Gemeinderat die Arbeitsgruppe (AG) Bernstrasse 9 als beratende Kommission. Ihr gehören sieben Generalrätinnen und Generalräte an. Dies schreibt der Gemeinderat in seiner Botschaft für die Generalratssitzung kommenden Mittwoch. Das Projekt ist nun einen Schritt weiter und der Gemeinderat legt dem Parlament einen Projektierungskredit von 0,5 Millionen Franken vor. 

In seiner Botschaft ist weiter zu lesen, dass sich der Gemeinderat in Absprache mit der AG Bernstrasse Unterstützung bei der Firma Kontur Projektmanagement aus Bern holt: «Angesichts der Komplexität und der finanziellen Tragweite des Projekts wie auch der Erkenntnis, dass die Rahmenbedingungen für das qualitätssichernde Verfahren nicht alleine durch den Gemeinderat, respektive die Verwaltung, ausgearbeitet werden können, hat der Gemeinderat entschieden, sich externe Unterstützung zu holen.» 

Auch Mehrzweckhalle

Die AG Bernstrasse habe sich 2021 an vier Sitzungen und zwei Workshops mit der Firma Kontur getroffen. Dabei seien die Nutzung, die Finanzierung und das Verfahren Themen gewesen. Nach einer Vernehmlassung in den Fraktionen des Generalrats und weiteren Sitzungen der AG Bernstrasse und des Gemeinderates liegt nun ein Nutzungsprofil vor: Als Kernnutzung ist eine Dreifachsporthalle mit einer Grösse von 49 Mal 28 Metern vorgesehen, weil die Flexibilität damit grösser ist. Neben dem Sportunterricht soll der Raum auch als Mehrzweckhalle dienen. In seiner Botschaft führt der Gemeinderat dazu die Anlässe Solennität, Gastroabend, Turnerabend, Konzert der Stadt- und Kadettenmusik auf. Rund 1000 Personen sollen in der Halle Platz finden können. 

In Form einer Mantelnutzung sieht der Gemeinderat Räumlichkeiten für den Sozialdienst, für die Berufsbeistandschaft, für weitere gesellschaftliche Aktivitäten wie den Mittagstisch, sowie für die Kantonspolizei vor. Insgesamt beträgt die vorgesehene Fläche dafür 1200 Quadratmeter, wovon laut Botschaft 400 für die Kantonspolizei entfallen. Die heutigen Räumlichkeiten der Polizei neben dem Schloss Murten würden den Anforderungen an eine moderne und bürgernahe Polizei nicht mehr entsprechen: «Der Zugang ist für Personen mit beschränkter Mobilität nur bedingt oder gar nicht möglich, der Zellentrakt ist nicht mehr nutzbar, und es fehlt an Abstellmöglichkeiten für Dienstfahrzeuge.» Weitere Mantelnutzungen seien nach umfangreichen Abklärungen und Gesprächen als nicht ideal betrachtet und verworfen worden. 

Den Grundbedarf für Parkplätze beziffert der Gemeinderat bei dieser Nutzung mit rund 70 Parkplätzen. Auch seien Plätze für Velos vorgesehen. Als Option sieht das Projekt ein öffentliches Parkhaus vor.

In Sachen Verfahren haben sich die AG Bernstrasse und der Gemeinderat für einen Studienauftrag entschieden und einen Projektwettbewerb verworfen. Ein Studienauftrag erlaube, die Aufgaben und Anforderungen mit jedem Schritt weiter zu präzisieren. Der Kreditantrag für die nächste Phase, die Projektierung und/oder die Ausführung, ist für Dezember 2022 vorgesehen. 

Zahlen und Fakten

Die drei ersten Varianten

Nimmt das Projekt seinen vorgesehenen Verlauf, muss das alte Feuerwehrlokal an der Bernstrasse in Murten dem Neubau weichen. An der Generalratssitzung vom Oktober 2020 legte der Gemeinderat drei Varianten für das Vorhaben vor. Für die «Variante Neubau Optimal» entschied sich der Generalrat nahezu einstimmig: Es gab nur fünf Ablehnungen und zwei Enthaltungen. Die Kostenschätzung beläuft sich auf 45 Millionen Franken.

Die Variante «Neubau Minimal» wäre mit knapp 42 Millionen Franken leicht günstiger. Auch diese beinhaltet einen Neubau mit gewerblicher oder öffentlicher Nutzung sowie unterirdischen Parkplätzen. Jedoch würde bei dieser Variante nur der minimale Flächenbedarf für eine Doppelturnhalle gedeckt. Deshalb wäre nur eine minimale und beschränkte kulturelle Nutzung möglich.

In der günstigsten Variante «Umbau mit Anbau», veranschlagt in der Grobkostenschätzung mit rund 16 Millionen Franken, würden die beiden Turnhallen aus den 1970er-Jahren bestehen bleiben und saniert werden, inklusive der Gebäudehülle. Nur das Feuerwehrlokal würde abgerissen und durch einen Neubau für eine gewerbliche oder öffentliche Nutzung ersetzt. Die Parkplätze würden sich nicht unterirdisch, sondern entlang des Friedhofwegs befinden. emu

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema