Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten serviert Volley Rhone ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Murtner Volleyballerinnen mischen in der 1. Liga weiter an der Tabellenspitze mit. Am Samstag feierten die zweitplatzierten Seeländerinnen ihren vierten Sieg im fünften Spiel und bewiesen dabei, wie entscheidend ein guter und konstanter Service ist. Im ersten Satz war es Laura Cipri, die beim Stand von 10:8 zum Aufschlag kam und mit einer Servicereihe zum 16:8 die davor ausgeglichenen Partie die entscheidende Wendung gab. Den Vorsprung liess sich das Heimteam dank weiteren guten Services, präzisen Annahmen und platzierten Angriffen nicht mehr nehmen (25:16).

Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Murtnerinnen mit viel Selbstvertrauen und lagen dank Spielfreude, guter Kommunikation und einer kämpferischen Einstellung immer etwas in Führung. Erneut war es dann Cipri, die mit sieben Aufschlägen in Serie ein komfortables Polster heraus­holen konnte. Mit 25:9 ging der zweite Satz erneut an Murten.

Im dritten Durchgang gingen die Gäste aus dem Wallis erstmals in dieser Partie in Führung. Von diesem Umstand liessen sich die Haus­herrinnen jedoch nicht beirren. Spätestens als Nathalie Meier an den Service kam und eine Acht-Punkte-Serie hinlegte, war klar, dass die Murtnerinnen erneut nichts anbrennen lassen würden. Alle Spielerinnen konnten Matchpraxis sammeln, ohne dass die Wechsel negativen Einfluss auf den Spielfluss gehabt hätten. Und nach dem 25:19 war der Pflichtsieg gegen den Aufsteiger unter Dach und Fach.

Zu spätes Aufbäumen von Düdingen

Ohne Punkte blieb derweil Düdingen II. Trotz der NLA-Verstärkungen Lea Zurlinden und Flavia Knutti verlor das Team sein Heimspiel gegen La Suze mit 0:3. Zum Aufsteigerteam aus St-Imier gehören die langjährige Nationalspielerin Mandy Wigger und ihre Schwester Jenny.

Der Auftakt mit Knutti und Zurlinden als Aussenangreiferinnen gelang den Düdingerinnen gut. Dank einer stabilen Annahme und guten Angriffen dominierten sie die Start­phase. Doch die Gäste konnten schnell auf den Rückstand reagieren und mit einer starken Service-Serie und einem guten Block sechs Punkte in Folge schreiben. Davon liessen sich die jungen Power Cats etwas aus der Bahn werfen, prompt ging der Startsatz mit 19:25 verloren.

Auch im zweiten Satz fanden die Düdingerinnen nicht zu ihrem Spiel zurück. In der Verteidigung und insbesondere im Abschluss leisteten sie sich zu viele Eigenfehler. La Suze übte sehr viel Druck aus und erarbeitete sich einen klaren Vorsprung. Bei Satzmitte versuchte Trainer Frédéric Haenni, seinem Team neue Impulse zu geben, und brachte Noelle Jallard auf der Aussen- und Emma Herzog auf der Diagonal-Position. Die erhoffte Leistungssteigerung blieb aber aus (11:25). Für den dritten Durchgang änderte Haenni die Startaufstellung, liess Zurlinden auf ihrer gewohnten Position in der Mitte auflaufen und brachte Jill Münstermann, die von ihrer Verletzung zurück ist, als Aussenangreiferin. So lieferte sich Düdingen mit dem Gegner ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch beim Spielstand von 20:22 passierten den Power Cats wieder verheerende Eigenfehler, die schliesslich die 0:3-Niederlage besiegelten.

Sense fehlte wenig

Eine Niederlage musste auch Volley Sense einstecken. Die Aufsteigerinnen verloren zu Hause gegen Meyrin mit 1:3 und warten auch nach sechs Begegnungen weiter auf ihren ersten Sieg in der neuen Liga.

In den beiden ersten Sätzen passte bei den Senslerinnen nicht viel zusammen. Zu viele Eigenfehler und Probleme bei der Abstimmung hatten zur Folge, dass man mit 19:25 und 21:25 in Rücklage geriet.

Mit dem Rücken zur Wand gelang den Gastgeberinnen nach der Zwischenpause etwas überraschend der Umschwung. Plötzlich gelang alles. «In diesem Satz konnten wir unser wirkliches Niveau zeigen», freute sich Aussenangreiferin Oriane Willa über den gewonnenen Satz (25:11).

Das klare Resultat schien allerdings den Kampfeswillen der Gäste wieder anzustacheln. Meyrin besann sich im vierten Durchgang wieder auf seine Stärken, und es entwickelte sich zwischen den beiden Teams ein unterhaltsames Kopf-an-Kopf-Rennen – mit dem glücklicheren Ende (25:23) für die Genferinnen. Bei Sense war die Enttäuschung gross; der erste Punktegewinn wäre zum Greifen nahe gewesen.sa/jm/ow/ms

Telegramme

Murten – Rhone Volley 3:0 (25:16, 25:9, 25:19)

TV Murten Volleyball: Perret, Wieland, Birchler, Meier, Helfer, Cipri, Berger (Libera); Leo, Guerra, Jäggi, Schaller, Siegrist.

Sense – Meyrin 1:3 (19:25, 21:25, 25:11, 23:25)

Volley Sense: Luzzi, Rappo, O. Willa, Schmutz, Wittwer, Kolly, G. Willa (Libera); Nguyen, Aebischer, Eltschinger.

Düdingen II – La Suze 0:3 (15:25, 11:25, 20:25)

TS Volley Düdingen II: Banador, Pfister, Zurlinden, Vu, Fragnière, Knutti, Lehmann (Libera); Herzog, Jallard, Münstermann.

Frauen. 1. Liga, Gruppe. A: Servette Star-Onex – Cheseaux II 3:2. Genf II – Val-de-Ruz 3:0.

Rangliste: 1. Val-de-Ruz 6/15. 2. Murten 5/13. 3. Genf II 6/13. 4. La Suze 6/12. 5. Servette Star-Onex 5/11. 6. Cheseaux II 6/10. 7. Düdingen II 6/6. 8. Rhone 6/4. 9.  Meyrin 6/3. 10. Sense 6/0.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema