Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten übergibt Ortsplanungen an den Kanton

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es geht voran mit den Ortsplanungen in der Gemeinde Murten. Der Gemeinderat gab gestern bekannt, dass er die Dossiers von Courlevon, Murten-Büchslen und Jeuss angenommen habe. Alle Unterlagen würden nun an das kantonale Bau- und Raumplanungsamt zur Genehmigung gesendet.

Betreffend die Ortsplanungsrevision (OPR) Murten-Büchslen seien nun 46 von 91 Einsprachen zurückgezogen worden. Diese thematisierten vorwiegend die Unterschutzstellung von verschiedenen Bauten und die Aufhebung des Detailbebauungsplans Merlachfeld, teilte die Vize-Stadtpräsidentin Ursula Schneider Schüttel mit.

Einige Einsprechende aus der ersten Auflage vom Herbst 2016 befürchteten, dass durch die Aufhebung des Detailbebauungsplans der Schutz für die Wohnzone reduziert wird (die FN berichteten). Die Gemeinde wandelte daraufhin in der zweiten Auflage vom April 2018 die bestehenden Arbeitszonen in eine neue Arbeitszone  III um, wodurch stille Gewerbebauten sowie Bürogebäude zugelassen wurden.

Diese Anpassung sei in einer Einigungsverhandlung mit einer Delegation von Einsprechern aus dem Merlachfeld erörtert worden und habe deren Vorstellungen entsprochen, so die Mitteilung des Gemeinderates. Zwei bis drei Einsprechende hielten jedoch an ihrer Einsprache fest, gab der Murtner Bauverwalter Stefan Portmann auf Anfrage bekannt. Zusätzlich hatte die Gemeinde in der zweiten Auflage bei rund 40 privaten Gebäuden auf die geplanten Verschärfungen des Schutzstatus verzichtet, wodurch weitere Bewohnerinnen und Bewohner ihre Einsprachen zurückgezogen haben. Während der ersten öffentlichen Auflage der OPR von Courlevon seien drei Einsprachen eingegangen, so das Communiqué des Gemeinderates. Diese beträfen vor allem eine Gewässerschutzzone, einen Landschaftsschutzperimeter, die Strassenführung und eine Unterschutzstellung, so Schneider Schüttel. Diese Einsprachen hätten an den Einigungsverhandlungen nicht bereinigt werden können.

Von den zwei eingegangenen Einsprachen zur OPR von Jeuss sei eine Einsprache bei der Einigungsverhandlung zurückgezogen worden. Die Ortsplanung von Salvenach lag bislang noch nicht auf. Der Gemeinderat habe dem Kanton die Unterlagen dieses Ortsteils jetzt zur Vorprüfung übermittelt.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema