Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten und seine anhaltende Unentschieden-Serie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: edgar fahrni

Fussball 2. Liga Mit Ausnahme der jeweils ersten 15 Spielminuten in beiden Halbzeiten dominierten die Murtner das Geschehen mehrheitlich, kamen aber wegen ihrer schlechten Chancenauswertung nicht über ein Remis gegen Marly hinaus.

Die Schlussoffensive vor der Pause

In der 23. Minute glaubten die Murtner-Fans bereits an die 1:0-Führung ihres Teams. Aber Lopes Pereira wehrte den Kopfball von Quagliariello noch ab. Im Gegenstoss zischte ein Scharfschuss von Eltschinger aus 25 Metern knapp übers Tor. Dann kam die gefährliche Schlussoffensive des FC Murten kurz vor der Pause. Vorerst scheiterte Jaccoud mit einem Freistoss aus 30 Metern knapp wie auch Dominique Clément alleine vor Winiger. Mit dessen Abschlag zu Quagliariello lief dieser auf und davon und wurde dann vom letzten Marly-Verteidiger im Strafraum gelegt.

«Leider wurde die nach Reglement fällige rote Karte gegen den Marly-Spieler nicht gegeben», ärgerte sich Murten-Teamchef Marino Palli. «Wir wurden somit einmal mehr von Schiedsrichter Chassot stark benachteiligt.» Den Penalty verwandelte Kaltenrieder unhaltbar ins rechte untere Eck.

Ein Wundertor von Marlys Clément

Der Beginn der zweiten Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten, denn Murten kam praktisch nie aus seiner Spielhälfte hinaus. In der 64. Minute tankte sich Quagliariello auf der rechten Seite einmal mehr durch, scheiterte aber knapp an Lopes Pereira.

Dann hatten die Gastgeber zwei Topchancen. Besonders Sefa hatte alles ausgespielt und sah den Ball vom zurückhechtenden Winiger auf der Linie noch gestoppt (68.).

Die Partie wurde nun immer schneller und auch etwas hektischer. Beide Seiten hatten jeweils gute Chancen. Für den alles in allem verdienten Ausgleich sorgte Dominique Clément mit einem Freistoss aus 20 Metern direkt ins Dreieck oben rechts. «Ein solches Wundertor gelingt einem Spieler jeweils nur einmal in seiner Karriere», meinte Marino Palli neidlos. Der einzige Schönheitsfehler dieses Treffers ist, dass niemand ausser dem Unparteiischen in dieser Szene ein Foul der Murtner gesehen hat.

Aussergewöhnliche Leistung der beiden Torhüter

Da Marly in den letzten zehn Spielminuten hinten alles öffnete und auf Sieg spielte, hatten die Murtner weitere Chancen. Die beste vergab Quagliariello in der 93. Minute. «Wir machen die Tore leider oft nicht und können deshalb trotz guter Leistung nicht gewinnen. Bei dieser Partie war die Leistung beider Torhüter aussergewöhnlich», meinte Palli abschliessend.

Mehr zum Thema