Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Murten verliert See-Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten verliert See-Derby

2. Liga – Vully gewinnt mit 2:0

Dank einer optimalen Chancenauswertung gewann Vully das See-Derby bei seinem Nachbarn Murten verdient mit 2:0. Das Resultat fiel jedoch etwas zu hoch aus, denn mit etwas mehr Kaltblütigkeit vor dem gegnerischen Tor wäre für die Gastgeber ein besseres Resultat durchaus möglich gewesen.

Von MICHEL SPICHER

Lautete vor Wochenfrist das Fazit für den FC Murten «Ohne Fleiss kein Preis», so fiel es nach dem Spiel gegen Vully-Sport mit «Trotz Fleiss kein Preis» einiges positiver aus. Nur eben: Punkte landeten auch am Sonntag keine auf dem Konto der Städter, die damit ihr erklärtes Vorrundenziel von 15 Zählern um deren drei verfehlt haben.

Optimale Chancenauswertung

Für das Prestige-Duell gegen Vully hatte man sich in Murten viel vorgenommen: Neben dem Platz wurden zusätzliche Buvetten aufgestellt und auf dem Platz sollte ein Sieg her. Und anfangs lief auch alles nach dem Gusto der Gastgeber: 280 Zuschauer (relativ viel für Murtner Verhältnisse) sahen, wie die Gastgeber zuerst mehr im Ballbesitz waren und in der 21. Minute fast in Führung gingen. Doch Quagliarello schoss aus der Drehung knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei. Seine Kollegen sorgten für Druck, indem sie über die Aussenbahnen vorpreschten. Die jeweiligen Flanken waren jedoch meist zu ungenau oder in der Mitte fehlte ein Vollstrecker, als dass es zum Torerfolg gereicht hätte. Wie man es richtig macht, zeigte Vully in der 24. Minute: Flanke von links, Gilles Guillaume hielt den Fuss hin, 0:1.

Zum Glück Winterpause

Nach der Pause erspielte sich Vully dank seiner technischen Überlegenheit im Mittelfeld weitere gute Chancen. Derrons scharf getretener Freistoss kratzte Goalie Winiger jedoch aus dem Lattenkreuz (52.) und Pellaux traf aus 7 Metern statt des offenen Tores nur einen Verteidiger. Erst der eingewechselte Binder sorgte nach einem Konter mit einem Flachschuss in die linke Ecke für die Entscheidung (78.). Auch Murten hatte Möglichkeiten für einen Torerfolg. Diese wurden jedoch teils unglücklich – Mankakas Kopfball landete an der Latte (57.) – und teils leichtfertig – Gonzalez schoss aus 5 Metern über das Tor (66.) – ausgelassen. Doch je länger die Partie dauerte, desto mehr wurde offensichtlich, dass bei den Gastgebern die Luft (und die Lust) draussen war. Dies hatte auch Murtens Trainer Toni Coduti bemerkt. Seinem Team lief es zuletzt nicht mehr ganz so rund wie zu Beginn der Saison, die Winterpause kommt zum richtigen Zeitpunkt. «Man hat auch heute wieder gesehen, dass meine Spieler mental müde sind. Die zuletzt dürftigen Leistungen mit einigen Niederlagen haben unser Selbstvertrauen angeknackst. Höchste Zeit für eine Pause – sie wird uns allen gut tun.»

Murten – Vully-Sport 0:2 (0:1)

280 Zuschauer; SR: Ben Lahcen Lassaad. Tore: 25. G. Guillaume 0:1, 78. Binder 0:2.
Murten: Winiger; Stoll, Gonzalez, Mariano, Jaccoud; Mankaka, Serifi (72. Liaci), Carillo, Pauchard; Quagliarello, Patoku (54. Dulaj).
Vully-Sport: Joye; Rüegsegger, Friedli, Marchello, Pellaux (84. Prélaz); S. Guillaume, Moullet, Dutoit, G. Guillaume; Pfister (69. Binder), Derron (88. Hofer).

Meistgelesen

Mehr zum Thema